Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Juli 2017

Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive

Eine patientenindividuelle Therapie stellt den Schlüssel für einen maximalen Behandlungserfolg mit geringen Nebenwirkungen dar. Dieses Konzept hat sich bereits in der Krebstherapie vielfach bewährt. Neue Ansätze auf der Basis maßgeschneiderter 3D-Trägermaterialien lassen die Hoffnung keimen, das Konzept der patientenindividuellen, personalisierten Therapie auch in Bereichen wie der Orthopädie und Kardiologie umsetzen zu können. Eine Studie zeigt Potenziale in Thüringen auf.
Anzeige:
 
 
Wird der klassische Tumoransatz der "Personalisierten Medizin" erweitert um individuelle Therapiekonzepte wie z.B. für den Bewegungsapparat und das Herz-Kreislaufsystem, die hinsichtlich der alternden Bevölkerung eine immens hohe Bedeutung erhalten, müssen neue Ansätze für die technische Umsetzung entwickelt werden. Das Ziel ist es, maßgeschneiderte Behandlungen anbieten zu können, die einerseits dem Patienten ein hohes Maß an Lebensqualität bieten und andererseits bezahlbar bleiben. Thüringer Forschungseinrichtungen und Firmen arbeiten dabei seit Langem an entsprechenden Lösungen sowohl für die Diagnose wie auch Therapie.

Im Rahmen einer Studie wurden Eckpunkte der weltweiten Entwicklungs- und marktstrategischen Ansätze für die individualmedizinische Diagnose und Therapie herausgearbeitet und im Kontext der Thüringer Kompetenzen bewertet. Es zeigt sich ganz klar, dass Thüringer Institutionen insbesondere auf den Gebieten der immunologischen Schnelltests und der Biointerfaces in Zukunft eine starke Marktposition einnehmen können. Letztere stellen sowohl als Basiskonzept für die Diagnose wie auch in der Therapie als artifizielle Trägerstruktur in der Geweberegenerierung ein zentrales Element dar. Als Beispiel können maßgeschneiderte 3D-Mikrostrukturen des iba Heiligenstadt dienen, die anhand eines Tools aus Polymeren auf Hydrogelbasis und laserbasierter Strukturierung durch Zweiphotonen-Polymerisation (2PP) Eigenschaften natürlicher Gewebematrices aufweisen und mittels Oberflächenbeschichtungen auf Polyelektroyltbasis (PEM) mit bioaktiven Funktionen entsprechend den patientenindividueller Anforderungen ausgestattet sind.
 
Tumorzellen auf 3D-Scaffold (links: Detail, Rasterelektronenmikroskopie, coloriert; rechts: Übersicht, Konfokalmikroskopie) © robodread
 Tumorzellen auf 3D-Scaffold (links: Detail, Rasterelektronenmikroskopie, coloriert; rechts: Übersicht, Konfokalmikroskopie) © robodread


Das Forschungsprojekt des Institutes für Bioprozess- und Analysenmesstechnik (iba) e.V. "Entwicklungs- und marktstrategische Ansätze für die individualmedizinische Diagnose und Therapie in Thüringen (Personalisierte Medizin)“ wurde durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen der Förderung von Personal in Forschung und Entwicklung (Anschubfinanzierung von Kooperations- und Netzwerkbeziehungen) gefördert.
Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs