Dienstag, 12. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
28. Juli 2017

Pembrolizumab-Monotherapie zeigt beim fortgeschrittenen Magenkarzinom Wirkung

Kürzlich wurden die Ergebnisse zur Kohorte 1 der zulassungsrelevanten*  Phase‑II-Studie KEYNOTE-059 bekannt. In dieser Studie wird der PD‑1 (Programmed Cell Death 1 Protein)-Inhibitor Pembrolizumab als Monotherapie bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs untersucht. Die Daten zeigen eine Gesamtansprechrate (ORR, Overall Response Rate) von 11,6% (95 %‑KI: 8,0‑16,1) bei Patienten unter Pembrolizumab, die bereits mindestens zwei Therapielinien erhalten hatten. Die Ansprechraten bei Patienten mit positiver Tumor-PD-L1-Expression waren dabei höher. Diese Ergebnisse wurden auf der diesjährigen 53. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology in Chicago vorgestellt (Abstract #4003).
Anzeige:
 
 
Die Daten dieser Kohorte unterstützen die Zulassungserweiterung (supplemental Biologics License Application, sBLA) für Pembrolizumab, der von Merck & Co., Inc. Kenilworth, USA – in Deutschland bekannt als MSD SHARP & DOHME GMBH – bei der Food and Drug Administration (FDA) eingereicht wurde und sich derzeit im beschleunigten Prüfverfahren befindet. Mit diesem Lizenzantrag wird die Zulassung von Pembrolizumab zur Behandlung von Patienten mit rezidivierendem oder fortgeschrittenem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs, die bereits mindestens zwei Chemotherapielinien erhalten haben, angestrebt.
 
„Magenkrebs im fortgeschrittenen Stadium ist schwer behandelbar, daher besteht für diese Patienten ein erheblicher Bedarf an neuen Behandlungsoptionen“, sagte Dr. Charles S. Fuchs, MPH, Studienleiter und Direktor des Yale Cancer Centers. „Die Ergebnisse der KEYNOTE-059 zeigen bedeutende Ansprechraten unter Pembrolizumab bei stark vorbehandelten Patienten, die unter den bisherigen Therapieoptionen nicht erfolgreich behandelt werden konnten.“
 
„Die Studienergebnisse zu Pembrolizumab sind ermutigend und zeigen das Potenzial des PD-1-Inhibitors bei Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs –einer Indikation mit hohem medizinischem Bedarf“, sagte Dr. Roger Dansey, Senior Vice President und Therapeutic Area Head, Oncology Late-Stage Development bei MRL von Merck & Co., Inc., Kenilworth, USA, in Deutschland bekannt als MSD SHARP & DOHME GMBH.  

* Die Phase‑II-Studie KEYNOTE-059 ist aktuell nur in den USA zulassungsrelevant – in Deutschland und der Europäischen Union ist dies zurzeit noch nicht der Fall.
MSD
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017