Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. April 2012

Patienten mit progredientem und EGFR-Inhibitor-resistentem NSCLC haben klare Vorteile von Afatinib, aber keine Verlängerung des Gesamtüberlebens

Die Ergebnisse der Studie LUX-Lung 1 verweisen auf eine klare Aktivität von Afatinib bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, die nach ein oder zwei Chemotherapien und Therapie mit Erlotinib oder Gefitinib progredient waren. Allerdings übersetzten sich die signifikanten Vorteile im progressionsfreien Überleben und im Ansprechen nicht in eine Verlängerung des Gesamtüberlebens.
Anzeige:
 
 
Bei LUX-Lung 1 handelt es sich um eine Phase-IIB/III-Studie, in die NSCLC-Patienten, die nach ein bis zwei Chemotherapielinien und Therapie mit Erlotinib oder Gefitinib progredient waren, in zwei Arme randomisiert wurden. Die Patienten waren zuvor mindestens 12 Monate mit einem EGFR-Inhibitor behandelt worden.

Sie erhielten entweder Plazebo plus BSC (n=195) oder Afatinib (50 mg tägl.) und BSC (n=390). Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben. Im Gesamtüberleben zeigte sich kein Unterschied zwischen beiden Gruppen. Das mediane Gesamtüberleben in der Afatinib-Gruppe betrug 10,8 Monate (95% CI 10,0-12,0) und 12 Monate in der Plazebo-Gruppe (95% CI 10,2-14,3) (HR 1,08). Im medianen progressionsfreien Überleben zeigte sich hingegen ein klarer Vorteil für Afatinib, das mit 3,3 Monaten signifikant länger war als in der Plazebo-Gruppe (1,1 Monate; HR 0,38; p<0,0001). 29 Patienten (7%) aus der Afatinib-Gruppe wiesen eine partielle Remission (PR) auf und nur ein Patient aus der Plazebo-Gruppe. Eine Folgetherapie erhielten 68% aus der Afatinib- und 79% der Patienten aus der Plazebo-Gruppe.

Das häufigste unerwünschte Ereignis in der Afatinib-Gruppe war Diarrhoe (87%, Grad 3 17%) sowie Rash oder Akne (78%; Grad 3 14%). Schwerwiegende Nebenwirkungen waren bei 39 (10%) der Patienten aus der Afatinib-Gruppe und einem Patienten aus der Plazebo-Gruppe aufgetreten.
Obwohl LUX-Lung 1 keine Verlängerung des Gesamtüberlebens von Afatinib zeigen konnte, weisen die Ergebnisse für das progressionsfreie Überleben und das Ansprechen doch auf den Vorteil einer Therapie mit Afatinib bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC hin, die nach einer mindestens 12 Wochen andauernden EGFR-Inhibitor-Therapie progredient waren, so das Fazit der Autoren.

as

Miller VA et al. Afatinib versus placebo for patients with advanced, metastatic non-small-cell lung cancer after failure of erlotinib, gefitinib, or both, and one or two lines of chemotherapy (LUX-Lung 1): a phase 2b/3 randomised trial. Published Online March 26, 2012 DOI:10.1016/S1470- 2045(12)70087-6
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs