Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. Mai 2017 Seite 1/2

Pankreaskarzinom: nab-Paclitaxel + Gemcitabin als First-line-Therapie-Standard

Aktuelle Daten vom diesjährigen ASCO Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO-GI) untermauern die Kombination nab-Paclitaxel (Abraxane®) + Gemcitabin als First-line-Standard beim metastasierten Pankreaskarzinom (1). Das gilt auch für adjuvant mit Gemcitabin oder Gemcitabin-basierend vorbehandelte Patienten. In einer retrospektiven Analyse von Patientendaten aus dem italienischen Praxisalltag überlebten die adjuvant vorbehandelten Patienten länger als jene ohne adjuvante Vorbehandlung (1). Die adjuvante Vorbehandlung scheint zudem ein unabhängiger prognostischer Faktor zu sein (1).
Anzeige:
 
 
Die First-line-Behandlung mit Abraxane® + Gemcitabin gilt als etablierter Standard für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom. In der Zulassungsstudie MPACT (Metastatic Pancreatic Adenocarcinoma Clinical Trial) erhöhte die Kombination mit nab-Paclitaxel die objektive Tumorrückbildungsrate signifikant gegenüber der Gemcitabin-Monotherapie (p<0,001), was sich in einer Reduktion des relativen Sterberisikos um 28% (OS: 8,7 vs. 6,6 Monate; HR 0,72; p<0,001 (ITT-Population)) niederschlug (2,3). Erste Daten (Interimsanalyse) einer prospektiven, multizentrischen Phase II-Studie zeigen die Wirksamkeit von nab-Paclitaxel + Gemcitabin bei Patienten mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem Pankreaskarzinom (4). Die Induktionstherapie mit 125mg/m² nab-Paclitaxel (qw 3/4) und 1.000mg/m² Gemcitabin (qw 3/4) erreichte bei etwa einem Drittel der Patienten eine Tumorrückbildung (PR: 31%). Zuzüglich der Patienten mit Krankheitsstabilisierung über mindestens 16 Wochen (49%) profitierten 80% der bislang auswertbaren Patienten von der Kombination nab-Paclitaxel + Gemcitabin. Sechs der initial inoperablen Patienten konnten nachfolgend operiert werden, darunter eine R0-Resektion. Mehrheitlich gaben die Patienten eine stabile bzw. verbesserte Beschwerdesymptomatik an. Dies ist ein Hinweis auf die insgesamt gute Verträglichkeit (4).

Auch adjuvant mit Gemcitabin vorbehandelte Patienten profitieren von nab-Paclitaxel

"Real-World-Daten" aus Italien bestätigen die gute Wirksamkeit und Sicherheit der First-line-Behandlung mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin bei Patienten aus dem klinischen Alltag, die nicht nach Studienkriterien selektiert sind (1). Knapp ein Drittel der insgesamt 400 Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom war adjuvant mit einer Gemcitabin-basierten Therapie vorbehandelt (n=108). Für die Gesamtpopulation aller Patienten betrug die mediane Gesamtüberlebenszeit 11,3 Monate bei einer progressionsfreien Zeit von median 7 Monaten. Die weitere Auswertung zeigt, dass die adjuvant vorbehandelten Patienten mindestens genauso gut von nab-Paclitaxel + Gemcitabin profitierten: Im Median überlebten diese Patienten 15 Monate versus 10,8 Monate für die adjuvant nicht vorbehandelten Patienten (p<0,001, siehe Abb.). Vergleichbare Ergebnisse zeigten sich beim progressionsfreien Überleben (7,9 vs. 6,8 Monate, p=0,007). Auch die objektive Tumorrückbildungsrate und die Krankheitskontrollrate lagen bei den adjuvant vorbehandelten Patienten höher (ORR: 32,4% vs. 28,1%; p=0,062; DCR: 75% vs. 65,8%; p=0,031).
 
Vorherige Seite
1 2
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs