Dienstag, 17. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
30. April 2013

Pankreaskarzinom: Neue Therapiekonzepte für eine bisher unheilbare Erkrankung

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist derzeit noch unheilbar. Ein Grund für das Fehlen von wirksamen Therapien ist die Vielfalt der genetischen Ursachen für die Erkrankung. PD Dr. Günter Schneider und sein Team an der II. Medizinischen Klinik der Technischen Universität München wollen nun molekulare Gemeinsamkeiten dieser Erkrankung herausarbeiten, um neue Therapien zu etablieren, die dann bei verschiedene Ausprägungen von Bauchspeicheldrüsenkrebs wirksam sind.

Abb.: Gewebeschnitt durch Krebsgewebe in der Bauchspeicheldrüse: Die braune Färbung weist eine erhöhte Produktion des Transkriptionsfaktors "Fra1" nach. Dieser molekulare Schalter ist eng verknüpft mit einem Signalweg, der in den Krebszellen der Bauchspeicheldrüse eine zentrale Rolle spielt. Hier setzten Forscher an, um neue Therapieoptionen für die bislang noch unheilbare Krankheit zu finden.
Bild: Labor PD Günter Schneider

"Als neue therapeutische Angriffspunkte eignen sich besonders sogenannte Transkriptionsfaktoren. Das sind Eiweißstoffe, die über die Regulation genetischer Netzwerke viele zentrale Vorgänge in Tumoren, wie Wachstum und Metastasierung, steuern", erklärt Schneider und erläutert: "Die Transkriptionsfaktoren sind zentrale Schaltstellen, bei denen sich auch die krankhaft veränderten Signalwege bündeln".

Die Münchner Wissenschaftler haben insbesondere den Kras-Signalweg im Blick. Er übernimmt im Bauchspeicheldrüsenkrebs eine zentrale Rolle und ist nahezu bei allen Formen der Erkrankung aktiviert. Anstrengungen pharmakologische Hemmstoffe für diesen Signalweg zu entwickeln, sind bisher gescheitert. Die Arbeitsgruppe von Günter Schneider will nun den Durchbruch schaffen.

Mithilfe von neuen experimentellen Bauchspeicheldrüsenkrebs-Modellen konnten die Wissenschaftler bereits zeigen, dass der Transkriptionsfaktor Fra1, der in vielen Bauchspeicheldrüsenkarzinomen im Vergleich zu gesundem Gewebe verstärkt gebildet wird, maßgeblich mit dem krankhaft aktivierten Kras-Signalweg vernetzt ist. Darüber hinaus dokumentieren die Ergebnisse des Münchner Teams eine wichtige Rolle von Fra1 für das Überleben von Bauchspeicheldrüsenkrebszellen.

In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Forschungsprojekt sollen nun die krankhaft veränderte Steuerung der Fra1-Bildung und die exakten Funktionen von Fra1 eingehend untersucht werden. "Wir erwarten auf diesem Weg neue Ansatzpunkte für wirksame Therapien beim Bauchspeicheldrüsenkrebs finden zu können", so Günter Schneider.


Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

 

Quelle: Wilhelm Sander-Stiftung
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs