Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Juni 2016

PD-L1: Prädiktiver Biomarker für die Therapie mit Pembrolizumab bei NSCLC-Patienten

Je höher das PD-L1 (Programmed Death-Ligand 1)-Expressionslevel auf den Tumorzellen von Patienten mit vorbehandeltem, fortgeschrittenem, nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) ist, desto besser wirkt eine Behandlung mit Pembrolizumab. Dies belegen Daten einer Analyse der KEYNOTE-010-Studie, die im Rahmen des 52. Jahreskongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago/IL (USA) vorgestellt wurden.
In der Phase-II/III-Studie KEYNOTE-010 war gezeigt worden, dass eine gegen den PD-1 (Programmed Death-1)-Rezeptor gerichtete Therapie mit Pembrolizumab (KEYTRUDA®) das Gesamtüberleben (OS) bei vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC und PD-L1-Expression im Vergleich zu einer Chemotherapie mit Docetaxel signifikant verbesserte. Eine Expression war dabei als Tumor-Proportion-Score (TPS) ≥1% definiert worden (1).

Eine weitere Analyse der Studie untersuchte jetzt der Behandlungseffekt in Abhängigkeit vom PD-L1-Expressionslevel genauer (2). Dafür wurden vier TPS-Gruppen unterschieden: 1%-24% (45,6% der Patienten), 25%-49% (11,6%), 50%-74% (15,3%) und ≥75% (27,5%). Insgesamt hatten 66% der für die Studie gescreenten Patienten PD-L1 exprimiert und waren damit für die Teilnahme geeignet.

Gezeigt werden konnte, dass steigende PD-L1-Expressionslevel unter der Therapie mit Pembrolizumab, nicht jedoch unter der Therapie mit Docetaxel, mit einem günstigeren Behandlungsergebnis verbunden waren: Das OS und das progressionsfreie PFS verlängerten sich, und die Gesamtansprechrate (ORR) stieg an. Dementsprechend wurden in der Gruppe der Patienten mit einem TPS ≥75% die jeweils höchsten Werte registriert. Pembrolizumab verlängerte das OS gegenüber Docetaxel in allen vier gebildeten Gruppen, auch in der Gruppe der Patienten mit den niedrigsten TPS-Werten (1%-24%).

Somit konnte unter einer ansteigenden PD-L1-Expressionsrate eine Assoziation mit besseren Therapieergebnissen für die Behandlung mit Pembrolizumab, nicht aber mit Docetaxel nachgewiesen werden. Die Daten bestätigen PD-L1 damit als prädiktiven Biomarker für den Einsatz von Pembrolizumab bei Patienten mit NSCLC.
sw
ASCO 2016
Literatur:
(1) Herbst RS et al. Pembrolizumab versus docetaxel for previously treated, PD-L1-positive, advanced non-small-cell lung cancer (KEYNOTE-010): a randomised controlled trial. Lancet 2016; 387: 1540–1550
(2) Baas P et al. Relationship between level of PD-L1 expression and outcomes in the KEYNOTE-010 study of pembrolizumab vs docetaxel for previously treated, PD-L1–Positive NSCLC. J Clin Oncol 2016; 34 (Suppl): Abstract #9015
 
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017