Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. Dezember 2016

PD1-Blockade beim klassischen Hodgkin-Lymphom

Mit Nivolumab hat sich eine neue Therapieoption bei Patienten mit klassischem Hodgkin-Lymphom (cHL) und Progress nach autologer Stammzelltransplantation (ASZT) bewährt: Der Checkpoint-Blocker führt zu einer hohen Rate lang anhaltender Remissionen.
Anzeige:
 
 
Die Monotherapie mit Nivolumab wird in der Phase-II-Studie CheckMate -205 bei 63 cHL-Patienten nach ASZT und einer Therapie mit Brentuximab-Vedotin (BV; Kohorte B) sowie bei 80 BV-naiven cHL-Patienten nach ASZT (Kohorte A) geprüft. Erste Ergebnisse aus Kohorte B nach 6-monatigem Follow-up wurden bereits publiziert und sind mit einer Ansprechrate von 66% und einem progressionsfreien Überleben (PFS) von 10 Monaten vielversprechend (1). Nivolumab wurde daraufhin Ende 2016 für die Therapie des rezidivierten und refraktären cHL EU-weit zugelassen. Prof. Dr. John Timmerman, Los Angeles, stellte auf der ASH-Tagung neue Daten der Kohorte B nach jetzt 12-monatigem Follow-up und erstmals auch 9-Monats-Daten der BV-naiven Kohorte A vor (2).

In Kohorte A werden weiterhin 62%, in Kohorte B 54% der Patienten mit Nivolumab behandelt. Das weist darauf hin, dass der PD-1-Blocker gut vertragen wird: Nebenwirkungen vom Grad 3-4 sind in beiden Kohorten selten, die Raten im einstelligen Prozentbereich.

Langes PFS unabhängig von Remissionstiefe

Nivolumab führte bei nahezu allen Patienten in Kohorte B (95%) zu einer Tumorschrumpfung. Die Gesamtansprechrate beträgt 68%. "Wir beobachten sowohl bei partiellen als auch kompletten Respondern anhaltende Remissionen", betonte Timmerman. Die mediane Ansprechdauer beträgt 13 Monate, ist bei kompletten Respondern jedoch noch nicht erreicht. Das PFS erstreckt sich im Gesamtkollektiv über 15 Monate; wiederum ist der PFS-Median bei Komplettrespondern nicht erreicht. Timmerman wies darauf hin, dass auch Patienten in partieller Remission oder mit Stabilisierung mit 15 bzw. 12 Monaten lange progressionsfrei überleben. Damit unterscheidet sich Nivolumab von der BV-Therapie, bei der die Tiefe des Ansprechens das PFS stark beeinflusst.

In Kohorte A sprachen 93% der Patienten mit einer Tumorschrumpfung auf Nivolumab an. Die Gesamtansprechrate beträgt ebenfalls 68%, davon 22% komplette Remissionen, was Timmerman als „exzellent“ wertete. Die Remissionen traten rasch nach 2 Monaten (Median) ein. Die mediane Ansprechdauer ist ebenso wie der PFS-Median noch nicht erreicht. "Das Update von CheckMate -205 verdeutlicht, dass Nivolumab für cHL-Patienten nach ASZT-Versagen eine günstige Therapieoption ist", resümierte Timmerman.

Dr. Katharina Arnheim
ASH 2016
Literatur:
(1) Younes A, Santoro A, Shipp M et al.
Nivolumab for classical Hodgkin's lymphoma after failure of both autologous stem-cell transplantation and brentuximab vedotin: a multicentre, multicohort, single-arm phase 2 trial.
Lancet Oncol 2016;17:1283-94
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27451390
(2) Timmerman J et al.; ASH 2016; Abstr. 1110
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs