Freitag, 15. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
12. Dezember 2014

PD-1-Immun-Checkpoint-Inhibitioren beim stark vorbehandelten rezidivierten/refraktären klassischen Hodgkin-Lymphom sehr vielversprechend

Bei den klassischen Formen des Hodgkin-Lymphoms (cHR) ist eine 9p24.1 Amplifikation krankheitsspezifisch und mit einer Überexpression von PD-L1 und PD-L2 assoziiert. In zwei Phase-I-Studien konnte mit PD-1-Immun-Checkpoint-Inhibitoren bei rr cHL-Patienten, die nach ASCT und/oder Brentuximab Vedotin-Therapie rezidiviert/refraktär waren, ein hohes und dauerhaften Ansprechen erzielt werden.

Anzeige:
 
 

In der noch laufenden Phase-I-Studie CheckMate-039 wurde der PD-1-Immun-Checkpoint-Inhibitor Nivolumab bei 23 Patienten mit rr cHL  geprüft. Mit Nivolumab konnte in dieser stark vorbehandelten Patientengruppe ein hohes und lang andauerndes Ansprechen erzielt werden. Die Gesamtansprechrate lag bei 87% (n=20), 4 Patienten (17%) hatten eine komplette Remission (CR) erreicht, 16 Patienten (70%) eine partielle Remission, eine Krankheitsstabilisierung erzielten 3 Patienten (13%). 86% waren nach 24 Wochen noch progressionsfrei (1). Das Sicherheitsprofil entsprach dem, das bei Patienten mit soliden Tumoren beobachtet wurde.

In die Phase 1b-Studie KEYNOTE-013 (2) waren 31 stark vorbehandelte Patienten mit rr cHL eingeschlossen, die mit dem PD-1-Immun-Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab behandelt wurden. Die Ergebnisse von 29 Patienten wurden vorgestellt. Etwa die Hälfte (15 Patienten) hatten bereits 5 oder mehr Vortherapien. Es konnte eine Gesamtansprechrate von 66% erzielt werden, 6 Patienten (21%) hatten eine komplette Remission, 13 (45%) eine partielle Remission, bei weiteren 6 Patienten (21%) stabilisierte sich die Erkrankung, so dass die Clinical-Benefit-Rate bei 86% lag. Die mediane Dauer des Ansprechens ist noch nicht erreicht. Es wurden keine therapiebedingten Nebenwirkungen von Grad 3 oder Grad 4 beobachtet.
Die PD-1-Blockade könnte nach diesen Ergebnissen eine wichtige neue Therapieoption beim klassischen Hodgkin-Lymphom werden.
as

1. Armand P et al. Abstract #289
2. Moskowitz C et al. Abstract #290

Quelle: ASH 2014, 8.12.14 Session: 624. Lymphoma: Therapy with Biologic Agents, excluding Pre-Clinical Models: Targeting PD1 and CD30 in Hodgkin Lymphoma and NHL
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017