Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
29. Juli 2015

Erforschung, Entwicklung und Kommerzialisierung onkologischer Wirkstoffkandidaten

Bayer HealthCare (Bayer) hat mit dem schwedischen Unternehmen Sprint Bioscience AB (Sprint Bioscience) eine Kooperations- und Lizenzvereinbarung über die Erforschung, Entwicklung und Kommerzialisierung onkologischer Wirkstoffkandidaten abgeschlossen. Im Rahmen dieser Vereinbarung erteilt Sprint Bioscience dem Unternehmen die Lizenz für ein Forschungsprogramm, das sich im präklinischen Stadium befindet und auf die Hemmung des Stoffwechsels in Tumorzellen abzielt. Bayer wird die weitere Entwicklung des Programms übernehmen und erhält die weltweiten Vermarktungsrechte für daraus resultierende potenzielle Krebstherapeutika und -diagnostika.

Anzeige:
 
 

"Wir wollen die Ergebnisse aus der Krebsforschung in wirksame Therapien umsetzen und so die Lebensqualität von Patienten verbessern. Der Tumorstoffwechsel bietet vielversprechende Angriffspunkte für die Krebstherapie und ist deshalb ein Schwerpunkt unserer Onkologieforschung", sagte Professor Andreas Busch, Leiter Global Drug Discovery und Mitglied des Bayer HealthCare Executive Committee. "Wir freuen uns über die Kooperation mit Sprint Bioscience, durch die wir unser Portfolio auf diesem Gebiet ausbauen. Das Forschungsprogramm hat das Potenzial, neuartige Behandlungsoptionen für Krebspatienten zu eröffnen."

Auf Grund ihres unkontrollierten Wachstums weisen Krebszellen einen veränderten Stoffwechsel (Tumormetabolismus) auf, der sie häufig resistent gegen herkömmliche Strahlen- und Chemotherapien macht. Sprint Bioscience hat Substanzen (Inhibitoren) gegen ein Molekül entwickelt, welches eine entscheidende Rolle im Stoffwechsel der Krebszellen spielt und für das Überleben der Tumorzellen wichtig ist. Solche Inhibitoren könnten die Grundlage für neuartige wirksame Therapien bilden, da sie in der Lage sind, Krebszellen selektiv anzugreifen.

"Wir freuen uns sehr, dass wir diese Vereinbarung über eines unserer Tumorstoffwechsel-Projekte abschließen konnten. Wir sind überzeugt, dass Bayer ein idealer Partner für die Weiterentwicklung dieses Programms ist. Die Vereinbarung ermöglicht uns gleichzeitig, mit zusätzlichen Investitionen den Ausbau unseres Portfolios im Bereich Tumormetabolismus voranzutreiben", sagte Dr. Anders Åberg, CEO von Sprint Bioscience.

Im Rahmen der Vereinbarung könnte Sprint Bioscience bis zu rund 190 Millionen Euro an potenziellen Zahlungen im Zusammenhang mit vereinbarten präklinischen, klinischen und umsatzbezogenen Meilensteinen erhalten, darunter eine Vorauszahlung von Bayer anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Darüber hinaus hat Sprint Bioscience Anspruch auf Lizenzgebühren auf weltweite Umsätze aller Produkte, die aus der Kooperation hervorgehen.

Bayer
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs