Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
12. April 2016

Nivolumab in der EU zur Therapie des RCC zugelassen

Die Europäische Kommission erteilte die Zulassung von Nivolumab (Opdivo®) nun auch in einer zusätzlichen Indikation: Nivolumab ist jetzt auch als Monotherapie bei Erwachsenen zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) nach Vortherapie indiziert. Nivolumab ist damit der erste und einzige in Europa zugelassene PD-1-Immun-Checkpoint-Inhibitor, für den in dieser Patientenpopulation ein Gesamtüberlebensvorteil (OS) im Vergleich zur Standardtherapie gezeigt werden konnte. Die Zulassungserweiterung von Nivolumab gilt für alle 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

Anzeige:
 
 

Emmanuel Blin, Senior Vice President, Head of Commercialization, Policy and Operations, Bristol-Myers Squibb, erklärte: „Die Zulassung zeigt, mit welchem Einsatz wir die Verfügbarkeit von Nivolumab und damit die Chance auf ein Langzeitüberleben für viele Patientengruppen, einschließlich vorbehandelter Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, vorantreiben. Nivolumab ist der erste und einzige in Europa zugelassene PD-1-Inhibitor, der einen signifikanten Überlebensvorteil in dieser Patientengruppe zeigen konnte. Bei Bristol-Myers Squibb arbeiten wir mit Hochdruck daran, weitere innovative Therapieoptionen zu entwickeln, die noch mehr Patienten helfen können. In weniger als einem Jahr ist es uns gelungen, die Zulassung von Nivolumab in Europa auf drei unterschiedliche Krebsarten im fortgeschrittenen Stadium zu erweitern.“

Die Zulassung basiert auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie CheckMate -025, die im The New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden (1). In dieser Studie wurde Nivolumab im Vergleich zu Everolimus bei Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen Nierenzellkarzinom nach Vortherapie mit einem Angiogeneseinhibitor untersucht. Mit Nivolumab behandelte Patienten erzielten eine mediane Gesamtüberlebenszeit von 25,0 Monaten im Vergleich zu 19,6 Monaten bei Everolimus (Hazard Ratio: 0,73; 98,5%-KI: 0,57-0,93; p=0,0018), was einer Verbesserung der Gesamtüberlebenszeit von mehr als fünf Monaten gegenüber der aktuellen Standardtherapie entspricht. Darüber hinaus wurde im Rahmen von CheckMate -025 die Lebensqualität der Patienten (QoL) untersucht. Mit Nivolumab behandelte Patienten hatten während der gesamten Dauer der Therapie Vorteile hinsichtlich des Gesamtüberlebens und der Lebensqualität im Vergleich zu Everolimus.

Dr. Bernard Escudier, Chair of the Genitourinary Oncology Committee, Institut Gustave Roussy in Villejuif, Frankreich, erklärte: „Erstmals haben Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom nach einer Vortherapie jetzt in Europa Zugang zu einem immunonkologischen Wirkstoff, der im Vergleich zu Everolimus einen signifikanten Gesamtüberlebensvorteil bei einem günstigen Sicherheitsprofil bietet. Zusätzlich zu den klinischen Wirksamkeitsdaten zeigten mit Nivolumab behandelte Patienten während der gesamten Therapie eine bessere gesundheitsbezogene Lebensqualität und eine wesentlich geringere Symptombelastung als Patienten, die mit Everolimus behandelt wurden. Zusammengefasst sprechen diese Daten für die Anwendung von Nivolumab in der klinischen Praxis. Sie stellen einen wichtigen Fortschritt auf dem Weg zur Entwicklung eines neuen Therapiestandards in Europa dar.“

Erster PD-1-Inhibitor mit belegtem signifikantem Überlebensvorteil bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom nach Vortherapie

CheckMate -025 ist eine offene, randomisierte Phase-III-Studie, die Nivolumab im Vergleich zu Everolimus bei Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen Nierenzellkarzinom nach Vortherapie mit einem Angiogeneseinhibitor untersuchte. Primärer Endpunkt der CheckMate -025 war das Gesamtüberleben (OS). Die objektive Ansprechrate (ORR) wurde als sekundärer Endpunkt bewertet. Nach der Randomisierung erhielten die Patienten entweder Nivolumab (3 mg/kg Körpergewicht intravenös jede zweite Woche) oder Everolimus (10 mg täglich oral). Eine vordefinierte Interimsanalyse wurde nach 398 beobachteten Ereignissen vorgenommen (entspricht 70% der für die abschließende Analyse geplanten Anzahl an Ereignissen). Die Ergebnisse von CheckMate -025 zeigten, dass mit Nivolumab behandelte Patienten eine Verbesserung der Gesamtüberlebenszeit von mehr als 5 Monaten erreichten bei einer medianen Gesamtüberlebenszeit von 25,0 Monaten im Vergleich zu 19,6 Monaten bei Everolimus (Hazard Ratio: 0,73; 98,5%-KI: 0,57-0,93; p=0,0018). Der Gesamtüberlebensvorteil war unabhängig von der PD-L1-Expression. Zusätzlich zum verbesserten Gesamtüberleben wies Nivolumab eine höhere ORR im Vergleich zu Everolimus auf (25,1% [95%-KI: 21-29,6] im Vergleich zu 5,4% [95%-KI: 3,4-8,0]). 49 Patienten (47,6%), die auf Nivolumab ansprachen, zeigten ein anhaltendes Ansprechen von bis zu 27,6 Monaten. Zusätzlich zum Überlebensvorteil unter Nivolumab erfuhren die mit dem Wirkstoff behandelten Patienten im Verlauf der Therapie auch eine Verbesserung der krankheitsbezogenen Symptome und der Lebensqualität (QoL) gemessen mit dem EQ-5D im Vergleich zu mit Everolimus behandelten Patienten. Die Bewertung der Patienten erfolgte auf der Grundlage der validierten und zuverlässigen Skalen Functional Assessment of Cancer Therapy-Kidney Symptom Index-Disease Related Symptoms (FKSI-DRS) und EuroQoL EQ-5D. Die Ergebnisse zeigten, dass mit Nivolumab behandelte Patienten eine signifikante Verbesserung der krankheitsbezogenen Symptome im Vergleich zu mit Everolimus behandelten Patienten erfuhren.

Das Sicherheitsprofil von Nivolumab im Rahmen der CheckMate -025-Studie war mit vorherigen Studien vergleichbar. Schwere unerwünschte Nebenwirkungen traten bei 47% der mit Nivolumab behandelten Patienten auf. Die bei mindestens 2% der mit Nivolumab behandelten Patienten aufgetretenen häufigsten schweren unerwünschten Nebenwirkungen waren akute Nierenschäden, Pleuraerguss, Lungenentzündung, Diarrhö und Hyperkalzämie. Die häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen bei mit Nivolumab behandelten Patienten im Vergleich zu Everolimus (gemeldet von ≥ 20% der Patienten) im Rahmen der Studie waren Asthenie (56% im Vergleich zu 57%), Husten (34% im Vergleich zu 38%), Übelkeit (28% im Vergleich zu 29%), Hautausschlag (28% im Vergleich zu 36%), Dyspnoe (27% im Vergleich zu 31%), Diarrhö (25% im Vergleich zu 32%), Obstipation (23% im Vergleich zu 18%), Appetitlosigkeit (23% im Vergleich zu 30%), Rückenschmerzen (21% im Vergleich zu 16%) und Gelenkschmerzen (20% im Vergleich zu 14%).

Bristol-Myers Squibb
Literatur:

(1) Motzer RJ, Escudier B, McDermott DF, et al. Nivolumab versus everolimus in advanced renal-cell carcinoma. N Engl J Med 2015;373(19):1803-13.

 

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017