Sonntag, 24. Juni 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
09. März 2018

Nivolumab auch schon in der Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen RCC

Mit Nivolumab (Opdivo®) steht seit April 2016 erstmals eine immunonkologische Therapieoption zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms (RCC) nach Vortherapie in der Monotherapie zur Verfügung. Während des DKK diskutierten Experten über einen Einsatz einer Kombinationstherapie aus Nivolumab+Ipilimumab schon in der Erstlinientherapie des RCC, den die EAU (European Association of Urology) schon vor der entsprechenden Zulassung in ihren Guidelines empfiehlt.
Anzeige:
 
 
Seit der ersten Zulassung einer immunonkologischen Substanz im Jahr 2011 ist die Immunonkologie in der Behandlung verschiedener solider und hämatologischer Tumorerkrankungen fest etabliert. Nach Erfolgen in der Monotherapie wurden Kombinationen getestet. In der Phase-III-Studie CheckMate-214 reduzierte die Kombination aus Nivolumab und Ipilimumab das Mortalitätsrisiko bei Patienten mit bisher unbehandeltem fortgeschrittenen oder metastasierten Nierenzellkarzinom mit intermediärem/ungünstigem Risiko um 37% im Vergleich zum Therapiestandard Sunitinib.  Die Kombinationstherapie verbesserte zudem das Gesamtüberleben signifikant und zeigte eine objektive Ansprechrate von 42% bei Patienten der intermediären und ungünstigen Risikogruppe. 9,4% dieser Patienten zeigten ein vollständiges Ansprechen. Unerwünschte Ereignisse der Grade 3/4 traten bei 46% der Patienten im Arm der Kombinationstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab auf, im Vergleich zu 64% im Sunitinib-Arm.

Gute Wirksamkeit auch bei Hirnmetastasen von Melanom-Patienten

Ebenfalls in der Kombination mit Ipilimumab ist Nivolumab schon beim fortgeschrittenen Melanom, bei dem es oft zu Hirnmetastasen kommt, zugelassen.

In die CheckMate-204-Studie waren 75 Patienten eingeschlossen, deren Melanom bis in das Gehirn gestreut und zu einer oder mehreren asymptomatischen Hirnmetastasen geführt hatte. Unter der Kombinationstherapie kam es bei mehr als der Hälfte der Patienten (55%) zu einem intrakraniellen objektiven Ansprechen, bei 21% sogar zu einem vollständigen intrakraniellen Ansprechen.

Dr. Annette Junker
„Immunonkologische Kombinationstherapien in Praxis – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ DKK, 23.02. 2018, Berlin; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb Symposium
Literatur:
(1) ESMO 2017: LBA5 – Escudier B, et al. CheckMate 214
(2) Tawbi H et al. J Clin Oncol 35, 2017 (suppl; abstr 9507)
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2018