Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
05. August 2016

Nierenzellkarzinom: Erstlinientherapie im Jahre 2020

Nach Einschätzung von Camillo Porta, Pavia, werde das Nierenzellkarzinom im Jahre 2020 „nicht mehr das gleiche sein wie das vorhergehender Generationen“: Die gegenwärtige konventionelle Klassifizierung werde durch präzisere molekulare und genetische Klassifikationen ersetzt werden, die gleichzeitig Einfluss darauf haben werde, welche Arten von Therapien man für diese Tumoren einsetzen wird (1).
Anzeige:
 
 
In 2020 werde das Nierenzellkarzinom in mindestens vier verschiedene Typen unterteilt werden können, so Porta. Und für jeden dieser Typen würden sich mutmaßlich neue Klassen von spezifischen Medikamenten herausbilden:

1.   Nierenzellkarzinome, die hauptsächlich durch Veränderungen in den klassischen Angiogenese-Signalwegen verursacht werden, behandle man gegenwärtig mit Inhibitoren des VEGF-Rezeptors wie Pazopanib. Für die Zukunft seien neue Substanzen zu erwarten, die an der VHL/HIF/VEGF-Achse angreifen werden wie z. B. PT385, ein First-in-class-Inhibitor von HIF2α.

2.   Nierenzellkarzinome, die sich durch zusätzliche erworbene genetische Veränderungen auszeichnen, würden im Wesentlichen weiterhin von der Angiogenese abhängig sein, aber einen aggressiveren Phänotyp zeigen. Als Folge davon werde man sie deshalb mit Kombinationen von Medikamenten behandeln.

3.   Nierenzellkarzinome mit einem spezifischen metabolischen „Fingerabdruck“ sprächen besonders gut auf mTOR-Inhibitoren an. Künftig werde man sie entweder mit neuartigen Inhibitoren von mTOR-1 und 2 therapieren oder mit Substanzen, die auf eine umfassendere Weise an der PI3K/AKT/mTOR-Achse angreifen.

4.   Hoch immunogene Nierenzellkarzinome würden entweder mit Kombinationen von Immuncheckpoint-Inhibitoren (Inhibitoren von PD-1/PD-L1 oder CTLA-4) und Antikörpern, die T-Zellen aktivieren (durch Interaktion mit GITR oder OX40) oder mit Impfstoffen behandelt werden.
Novartis (novartisoncology.news)
Literatur:
(1) First Line Treatment: What Will it Look Like in 2020?; 11th European International Kidney Cancer Symposium at Barcelona ; April 30, 2016.
 
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs