Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
10. Oktober 2012

Neuroblastom: Krebsauslösendes Gen entdeckt

Das Neuroblastom ist ein Tumor, dessen Zellen im unreifen Stadium verblieben sind. Er ist bei kindlichen Krebspatienten sehr verbreitet und führt bei 15% von ihnen zum Tod. Erstmals ist es jetzt einer internationalen Forschergruppe an der Universität Duisburg-Essen (UDE) gelungen, die krebsauslösende Wirkung eines bestimmten Gens (Lin28b) bei der Neuroblastom-Entstehung aufzuklären. Ihre Ergebnisse wurden gerade in der angesehen Fachzeitschrift Nature Genetics veröffentlicht. Federführend in diesem Forschungsprojekt ist Prof. Dr. med. Johannes H. Schulte aus der Abteilung für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Essen.

„Mich faszinieren vor allem die klinischen Unterschiede der Neuroblastome, die von spontaner Ausheilung des Tumors bis zu raschem Fortschreiten der Krankheit trotz intensiver Therapie reichen“, so Schulte. Einer seiner Arbeitsschwerpunkte ist die Analyse von kurzen, regulatorischen Nukleinsäuren, den sogenannten microRNAs. Lin28b bindet bestimmte microRNAs und unterdrückt so deren Wirkung. Schon seit längerem wird eine tumorauslösende Wirkung von Lin28b diskutiert. Um die Bedeutung von Lin28b im Gesamtorganismus zu untersuchen, bauten die Forscher eine Extrakopie des Lin28b Gen in ein Mausgenom ein und aktivierten dieses Gen in der Neuralleiste, dem vermuteten Ursprungsgewebe der Neuroblastome. Tatsächlich entwickelten diese Mäuse aggressive Tumore dieses Typs. Wurden sie jedoch mit einer bestimmten Substanz behandelt (JQ1), die gerade präklinisch entwickelt wird, führte dies zum programmierten Zelltod und Teilungsstopp der Tumorzellen.

Mit diesen Experimenten konnte die Forschergruppe um Prof. Dr. med. Johannes H. Schulte erstmals nachweisen, dass es sich bei Lin28b wirklich um ein Onkogen handelt, das Tumore auslösen kann. Darüber hinaus zeigten sie, dass Lin28b wichtig ist für eine zielgerichtete Neuroblastom-Therapie. Geplant ist, neue Substanzen zu entwickeln, die Lin28b hemmen können. Die Untersuchungen wurden durch die Deutsche Krebshilfe und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell unterstützt.

Literaturhinweis:
Molenaar JJ, Domingo-Fernández R, Ebus ME.
LIN28B induces neuroblastoma and enhances MYCN levels via let-7 suppression. Nat Genet. 2012.

Quelle: Universitätsklinikum Essen
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs