Samstag, 16. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
12. Juni 2013

Neues Verfahren für schnellere Suche nach dem passenden Blutstammzellspender

Bei der Jahrestagung des Zentralen Knochenmarkspender-Registers Deutschland (ZKRD) am 12. und 13. Juni 2013 referieren im Keplersaal des Ulmer Maritim Hotels hochrangige Experten zu aktuellen Themen der Blutstammzelltransplantation. Jedes Jahr lädt das ZKRD als nationale Zentrale für diesen Bereich seine Partner zu Fortbildung und Gedankenaustausch nach Ulm ein. Die Vertreter aus den Transplantationszentren, Spenderdateien und Sucheinheiten können sich dabei über die aktuellen Entwicklungen bei der Suche, Typisierung und Auswahl von Blutstammzellspendern informieren. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Tagung ist eine revolutionäre Technik für die Bestimmung der HLA-Merkmale: Dr. Kenneth Beckman vom Biomedical Genomics Center (University of Minnesota, Minneapolis) gibt eine Einführung in dieses sogenannte "Next Generation Sequencing" (NGS), bei dem molekularbiologische Sequenzierungsverfahren tausendfach parallel ablaufen und die Ergebnisse anschließend mit aufwändigen bioinformatischen Rechenverfahren zu einem Gesamtergebnis kombiniert werden.

Anzeige:
 
 

NGS kommt auch in Deutschland bereits zum Einsatz. So berichten Dr. Vinzenz Lange, Dresden, und Dr. Bernhard Thiele, Kaiserslautern, über ihre Erfahrungen mit diesem neuen Verfahren. Da beim NGS alle für die Suche relevanten Daten gleichzeitig kostengünstig bestimmt werden können, kann danach für alle Patienten der beste Spender ohne weitere Untersuchungen schnell und präzise ausgewählt werden. Das spart nicht nur Geld, sondern vor allem auch wichtige Zeit für die Patienten.

Am zweiten Tag des Kongresses treffen sich die Teilnehmer bei verschiedenen Arbeitssitzungen zu praxisrelevanten Themen. So bearbeitet beispielsweise Annette Rasche, Koordinatorin im Bereich Spendersuche des ZKRD, gemeinsam mit ihren Kolleginnen und externen Fachleuten in einem Workshop schwierige Aspekte der Spendersuche. Wie Ablauf und Transport einer Spende von Ulm aus effektiv und sicher geplant werden, erklärt Judith Mäck, Arbeitsbereich Transplantation im ZKRD, die mit ihrer Arbeit beginnt, wenn der passende Spender gefunden wurde.

In solchen Workshops bekommen nicht nur jüngere Kollegen einen detaillierten Einblick in die Arbeitsweise des ZKRD, sondern es werden gleichermaßen die aktuellen Prozesse analysiert, hinterfragt und weiter verbessert. Damit ist diese Jahrestagung ein wichtiger Beitrag zu Qualitätssicherung in einem Bereich moderner Hochleistungsmedizin.

Quelle: ZKRD Deutschland gGmbH
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017