Dienstag, 17. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Mai 2012

Neues Prognose-System für Myelodysplastische Syndrome

Myelodysplastische Syndrome (MDS) sind die häufigsten bösartigen Knochenmarkerkrankungen. Bei dieser Erkrankung der Stammzellen bildet der Körper zu wenige Blutzellen. Gleichzeitig kann es zur Vermehrung von Krebszellen kommen. Das kann im schlimmsten Fall zu Blutkrebs führen. Bei den meisten Patienten ist es schwer, frühzeitig einzuschätzen, wie die Erkrankung verlaufen wird und welche Behandlung die beste ist. Hinzu kommt: Die Erkrankung kann sich jederzeit im Verlauf von gut- zu bösartig wandeln. So muss die Therapie stets angepasst werden. Wissenschaftler der Abteilung Hämatologie und Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen haben jetzt ein neues Prognose-System entwickelt, mit dem sich frühzeitig noch genauere Voraussagen über den Krankheitsverlauf von MDS-Patienten machen lassen. Das ist ein enormer Vorteil für die Auswahl der Therapie durch die Ärzte und die Lebensplanung der Patienten. Die Ergebnisse der Studie sind in der Ausgabe März 2012 der Fachzeitschrift „Journal of Clinical Oncology“ (JCO) veröffentlicht.
Anzeige:
 
 
Das Internationale Prognostische Scoring System (IPSS) ist bisher das weltweit am meisten verwendete und am besten akzeptierte System zur Risikoeinschätzung beim Myelodysplastischen Syndrom. Das System orientiert sich für die Prognose an der Anzahl der Leukämiezellen im Knochenmark. Das Hauptaugenmerk liegt also auf der Frage: Wie hoch ist der Anteil an unreifen Zellen im Knochenmark? Chromosomenveränderungen und der Mangel an Blutzellen werden weniger berücksichtigt. Aktuelle Publikationen (Schanz, Haase: Journal of Clinical Oncology May 20, 2011 vol. 29 no. 15 p. 1963-1970) zeigen jedoch, dass der Bereich der Zytogenetik, speziell die Chromosomenveränderungen, für die Überlebenszeit und für das Risiko, eine Leukämie zu entwickeln, von wesentlich höherer Bedeutung sind als bisher angenommen wurde. Dieses Ergebnis war unabhängig davon, welche Therapie der Patient erhalten hat.

Auf Grundlage der im Mai 2011 veröffentlichten Ergebnisse hat die Arbeitsgruppe von Prof. Haase und Dr. Schanz in einer neuen Studie ein umfassendes zytogenetisches Prognose Scoring System für MDS-Patienten entwickelt. In einer internationalen Kooperation wurden Daten von 2.902 Patienten gesammelt. Das ist der größte Datensatz weltweit zur Untersuchung von MDS-Patienten. Die Patientendaten wurden zusammengetragen aus Datensätzen der Deutsch-Österreichischen MDS-Studiengruppe, dem „International MDS Risk Analysis Workshop“ aus den USA, der „Spanish Hematological Cytogenetics Working Group“ und der „International Working Group on MDS Cytogenetics“. Mit Hilfe von speziellen Analysen und Kalkulationen konnten die Wissenschaftler 19 neue zytogenetische Kategorien definieren, die künftig genauere Voraussagen über den Krankheitsverlauf von MDS-Patienten möglich machen. Mit dem neuen Prognose-System ließen sich für 90 Prozent der Patienten, die an der Studie teilgenommen haben, eindeutige Voraussagen über den Verlauf der Krankheit machen.

„Mit dem neuen System zur Risikoeinschätzung von MDS-Patienten können wir in unserer Arbeitsgruppe auf der Basis genetischer Untersuchungen genau einschätzen, welchen Verlauf die Erkrankung des Patienten nehmen wird. Methoden wie das neue Scoring-System helfen uns dabei, Patienten mit genetischen Veränderungen noch besser behandeln zu können“, sagt Prof. Dr. Detlef Haase, Oberarzt in der Abteilung Hämatologie und Onkologie und Leiter der Arbeitsgruppe.

0
Abb.: Das Chromosomenbild eines MDS-Patienten mit einer komplexen Anomalie. Dieser Patient sollte eine Knochenmarktransplantation erhalten. (Grafik: Haase)

„In statistischen Tests hat das neue Scoring-System eine sehr hohe Vorhersagegenauigkeit. Es verbessert die individuelle Prognoseeinschätzung für Patienten mit MDS erheblich. Das von uns neu entwickelte Scoring-System wird dann der neue international gültige Standard zur Risikoeinschätzung bei MDS sein“, sagt Dr. Julie Schanz aus der Abteilung Hämatologie und Onkologie der UMG. Das neue Prognose-System wurde bereits von einer italienischen Arbeitsgruppe für Patienten mit unterstützend behandelten MDS und von der weltweit führenden Knochenmarktransplantationsklinik Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle für transplantierte MDS-Patienten positiv bewertet.

Originalveröffentlichung:
Julie Schanz, Heinz Tüchler, Francesc Solé, Mar Mallo, Elisa Luño, José Cervera, Isabel Granada, Barbara Hildebrandt, Marilyn L. Slovak, Kazuma Ohyashiki, Christian Steidl, Christa Fonatsch, Michael Pfeilstöcker, Thomas Nösslinger, Peter Valent, Aristoteles Giagounidis, Carlo Aul, Michael Lübbert, Reinhard Stauder, Otto Krieger, Guillermo Garcia-Manero, Stefan Faderl, Sherry Pierce, Michelle M. Le Beau, John M. Bennett, Peter Greenberg, Ulrich Germing, and Detlef Haase: „A new, comprehensive cytogenetic scoring system for primary myelodysplastic syndromes derived from an international database merge“. Journal of Clinical Oncology, March 10, 2012 vol. 30 no. 8 p. 820-829.
Quelle: Universitätsmedizin Göttingen
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs