Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. März 2013

Neue Ursachen für genomische Instabilitäten in Darmkrebs aufgeklärt

Die Erbanlagen aller lebenden Zellen sind auf Chromosomen angeordnet, welche bei der Zellteilung kopiert werden und dann gleichmäßig auf die Tochterzellen aufgeteilt werden. Bei den meisten Tumoren ist dieser Prozess gestört und führt zu einer unterschiedlichen Verteilung der Chromosomen auf die Zellen im Tumor. Diese chaotische Verteilung der Chromosomen, welche Chromosomale Instabilität (CIN) genannt wird, ist häufig mit einer schlechten Prognose, Metastasenbildung und schlechten Behandlungserfolgen verbunden. Ein tieferes Verständnis diese Instabilitäten könnte daher zu ganz neuen Behandlungsmethoden für Krebserkrankungen führen.

In einer kürzlich im renommierten Fachblatt Nature veröffentlichten Arbeit konnte ein internationales Team von Wissenschaftlern unter Dr. Rebecca Burrell und Professor Charles Swanton vom Cancer Research Institute in London neue molekulare Ursachen für die Entstehung von CIN in Darmkrebs aufdecken. Im Gegensatz zur bisherigen Lehrmeinung konnten sie zeigen, dass unvollständige Replikation der DNA (Replikationsstress) eine Ursache für CIN sein kann. Diese Resultate erforderten eine Vielzahl von statistischen und biomathematischen Analysen, die maßgeblich von den Remagener Biomathematikern David Endesfelder und Arne Schenk unter der Leitung von Professor Maik Kschischo durchgeführt wurden. Auf Grundlage dieser computergestützten Analysen konnten drei Gene (ZNF516, PIGN and MEX3CI) identifiziert werden, deren Verlust in Krebszellen die Entstehung von Replikationsstress und CIN begünstigt.

Diese Studien bilden einen ersten Schritt für neue Therapieansätze in Darmkrebs und zeigen, dass eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern, Biologen und Biomathematikern zu ganz neuen Erkenntnissen führen kann. Sie zeigen auch, wie die frühzeitige Einbindung von Studenten in die Forschungsarbeit am RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz praktiziert wird.

Literaturhinweis:
Replication stress links structural and numerical cancer chromosomal instability
Rebecca A. Burrell, Sarah E. McClelland, David Endesfelder et al.
http://www.nature.com/nature/journal/v494/n7438/full/nature11935.html

Quelle: Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017