Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
02. Oktober 2014

Neue Herausforderungen in der Therapie aggressiver Lymphome und in der Supportivtherapie - Rezidive und Antiemese im Fokus

In Kürze findet in Hamburg die Jahrestagung der deutschsprachigen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie statt. In einem Satellitensymposium der Riemser Pharma GmbH beleuchten Experten neue Therapiekonzepte bei aggressiven Lymphomen und die Bedeutung einer evidenzbasierten Supportivtherapie. Geleitet wird das Symposium von Prof. Lorenz Trümper, Göttingen.

Anzeige:
 
 

Den Teilnehmern bietet sich ein Spannungsbogen angefangen bei modernen Strategien in der Rezidivtherapie aggressiver Lymphome, die von Dr. Maike Nickelsen, Hamburg, vorgestellt werden, über die Frage, die Dr. Volkmar Böhme, Hamburg, aufwirft: ob es eine evidenzbasierte Supportivtherapie bei Lymphomen gibt. Eine Schlüsselrolle in der Supportivtherapie spielt die Prophylaxe von Erbrechen und Übelkeit. Hier soll mit gezielten antiemetischen Konzepten eine möglichst komplette Kontrolle erzielt werden, denn diese Nebenwirkungen fürchten die Patienten ganz besonders. Viele Probleme sind heute gelöst - aber was kann bei der Antiemese noch verbessert werden? Diesem Thema widmet sich - last but not least - Dr. Matti Aapro aus Genolier.

Das Symposium findet am 11. Oktober 2014 von 08:00 bis 09:30 Uhr in Raum 6 im Congress Center Hamburg (CCH) statt.

Das Programm ist wie folgt:

"Neue Herausforderungen in der Therapie aggressiver Lymphome und in der Supportivtherapie - Rezidive und Antiemese im Fokus"

Vorsitz Prof. Lorenz Trümper, Göttingen

Rezidivtherapie aggressiver Lymphome - neue Ansätze?
Dr. Maike Nickelsen, Hamburg

Die Supportivtherapie bei Lymphomen - haben wir Evidenz?
Dr. Volkmar Böhme, Hamburg

Antiemetic Prophylaxis - what can we do better?
Dr. Matti Aapro, Genolier

Die RIEMSER Pharma GmbH mit Sitz in Greifswald, Deutschland, ist ein mittelständisches Pharmaunternehmen, das sich selektiv auf die Vermarktung und das anspruchsvolle Lifecycle Management von Spezialpharmaka zur Behandlung von hochkomplexen, seltenen Erkrankungen spezialisiert hat. RIEMSER konzentriert sich auf die Märkte in Europa, vertreibt jedoch ihre Produkte über ein weitverzweigtes Partnernetzwerk weltweit.

Die RIEMSER Onkologie fokussiert sich mit ihren Präparaten auf die Verbesserung der Lebensqualität von Patienten während der Therapie ihrer Krebserkrankung. Wichtige Indikationsbereiche sind die supportive Therapie sowie die autologe und allogene Stammzelltransplantation.

Quelle: RIEMSER Arzneimittel
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs