Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. Oktober 2015

Neudiagnostiziertes Multiples Myelom: Progressionsfreies Überleben bis zum zweiten Progress als PFS2-Studienendpunkt einbeziehen

In einer gepoolten Analyse von drei Phase-III-Studien (GIMEMA-MM-03-05, RV-MM-PI-209 und CC-5013-MM-015) wurde eine auf neuen Substanzen basierte, kontinuierliche Therapie gegen eine ebensolche Therapie mit festgelegter Dauer (fixed duration of therapy, FDT) bei Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom geprüft. Eine kontinuierliche Therapie verlängert das progressionsfreie Überleben PFS1, aber das Gesamtüberleben kann durch ein Rezidiv nach Chemotherapie-Resistenz verkürzt werden. Für die Analyse wurde das PFS2 als Zeit von der Randomisierung bis zum 2. Progress/Tod als ein zusätzliches Werkzeug zur Abschätzung des Outcome einbezogen.

Anzeige:
 
 

Für die gepoolte Analyse der Studien mit neuen Substanzen (Bortezomib, Lenalidomid), NCT01063179, NCT00551928 und NCT00405756, wurden 604 Patienten einer kontinuierlichen Therapie, 614 einer FDT zugeordnet, der mediane Follow-up betrug 52 Monate.

In der Intention-to-treat-Population verbesserten sich in der Gruppe der kontinuierlichen Therapie (n=417) sowohl PFS1 als auch PFS 2 und OS gegenüber der FDT-Gruppe (n=410): PFS1 median 32 vs. 16 Monate (p <0,001), PFS median 55 vs. 40 Monate (p <0,001), 4-Jahres-Überleben 69% vs. 60% (p= 0,003).

Die kontinuierliche Therapie verbesserte signifikant alle primären Endpunkte. Die Verbesserung des PFS2 lässt schlussfolgern, dass der Benefit der ersten Remission von einer zweiten kürzeren Remission nicht geschmälert wird. Das PFS2 ist ein nützlicher Endpunkt, um das Langzeit-Therapieergebnis abzuschätzen, und sollte daher in künftigen Studien mit verwendet werden, so die Autoren.
(übers. v. Red.)

JCO
Literatur:

Antonio Palumbo, Francesca Gay, Federica Cavallo et al. Continuous Therapy Versus Fixed Duration of Therapy in Patients With Newly Diagnosed Multiple Myeloma. JCO October 20, 2015 vol. 33 no. 30 3459-3466
http://jco.ascopubs.org/content/33/30/3459.abstract

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs