Montag, 11. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Dezember 2016

NSCLC: Mutationsdiagnostik setzt sich in Deutschland langsam durch

Erst seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit, medikamentöse Therapien bei fortgeschrittenem Bronchialkarzinom gemäß dem genetischen Profil des Tumors auszuwählen. Wie dies sich mehr und mehr durchsetzt, zeigt eine auf dem Lungenkrebs-Weltkongress (IASLC 17th World Conference on Lung Cancer, 4. bis 7. Dezember) in Wien präsentierte internationale Vergleichsstudie.
Anzeige:
 
 
Dr. Edward Kim und Co-Autoren aus Kanada, Australien und Deutschland haben brandaktuelle Daten zur Häufigkeit der Untersuchungen von Gewebematerial aus Biopsien bzw. Operationen auf Mutationen im EGFR-Gen in elf Ländern (Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Südkorea, Spanien, Taiwan, Großbritannien und USA) untersucht. Mutationen in dem Gen, das für den Rezeptor für den Wachstumsfaktor EGF (Epidermal Growth Factor) kodiert, können darauf hindeuten, dass eine Behandlung mit Tyrosinkinase-Hemmern mit einer hohen Wahrscheinlichkeit wirksam sein könnte.

"Die Leitlinien der Internationalen Gesellschaft für die Erforschung von Lungenkrebs empfehlen solche EGFR-Mutationstests bei der Diagnose eines fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (Stadium IIIb/IV), um die Auswahl der Therapie zu unterstützen", betonte Co-Autor Prof. Bernd Tischer vom Marktanalyseunternehmen Kantar Health in München. Tyrosinkinasehemmer wie Erlotinib, Gefitinib bzw. Afatinib können, bei oft weniger Nebenwirkungen als eine herkömmliche Chemotherapie, eine Lungenkarzinomerkrankung wieder deutlich zurückdrängen. Allerdings kommt es im Laufe der Zeit zu einer Resistenz der Tumorzellen gegen die Medikamente.

Aus den Daten von 707 Onkologen zeigte sich deutlich, wie sehr sich dieses Vorgehen durchsetzt: 2015 wurden die entsprechenden genetischen Untersuchungen am Tumorgewebe bei 77% der Patienten durchgeführt, bevor die medikamentöse Therapie begann. Im Sommer 2016 war das bereits bei 82% der Patienten der Fall. Am ehesten schränkten noch für die Tests nicht verwendbares Probenmaterial und die Zeitdauer bis zum Vorliegen eines Ergebnisses die Verwendung ein. So dauerte es im aktuellen Untersuchungszeitraum von Juli bis August 2016 noch immer bei einem Viertel der Betroffenen länger als zehn Tage, bis ein Testresultat vorhanden war.

Etwa 80% der Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom mit EGFR-Mutationen erhalten mittlerweile eine Therapie mit den Tyrosinkinasehemmern. "Es gibt aber große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern", betonen die Studienautoren. Am seltensten erfolgte eine solche Behandlung in Deutschland (68%) am häufigsten hingegen in Taiwan (98%).
IASLC 2016
Literatur:
Edward Kim et al. Physician Patterns of Care in Patients with EGFR Mutation + NSCLC: An International Survey into Testing and Treatment Choice, presented at IASLC 2016
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017