Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
05. Oktober 2015

EGFR mutationspositives NSCLC: Neue Ergebnisse belegen Potential von AZD9291 in First- und Second-Line

Im Rahmen der World Conference on Lung Cancer (WCLC) 2015 in Denver (Colorado), USA, präsentierte AstraZeneca vielversprechende aktualisierte Ergebnisse des AURA-Studienprogramms zu AZD9291. Getestet wurde der Wirkstoff in einer Phase-I-Kohortenstudie mit therapienaiven Patienten mit EGFR mutationspositivem (EGFRm+, epidermal growth factor receptor mutation) nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC, non small cell lung cancer) (2), weitere Studien der Phase II (AURA extension und AURA2) untersuchten das Potential bei TKI vorbehandelten Patienten mit EGFR mutationspositivem NSCLC mit T790M Resistenzmutation (T790M+). Die Auswertungen bestätigen bereits zuvor präsentierte positive Ergebnisse zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von AZD9291. Der Wirkstoff wird als „Breakthrough-Therapy“ von der US Food and Drug Administration (FDA) in einem beschleunigten Zulassungsverfahren geprüft. Auch die European Medicines Agency (EMA) hat einem beschleunigten Prüfverfahren zugestimmt.

Anzeige:
 
 

Ermutigende Ansprechdauer für therapienaive Patienten

Von 60 Patienten, die AZD9291 einmal täglich in der Erstlinie erhielten, waren 72% (95% KI 58 bis 82%) noch nach 12 Monaten progressionsfrei. Die bestätigte Gesamtansprechrate (ORR, overall response rate) lag bei 75% (95% KI 62 bis 85%), die längste noch nicht abgeschlossene Ansprechdauer (DoR, duration of response) betrug 18 Monate (1). „Obwohl die Daten der AURA-Erstlinienkohorte noch vorläufig sind, bekräftigen sie das Potential von AZD9291 für die Behandlung von therapienaiven EGFR mutationspositiven Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC“, erklärt Professor Suresh S. Ramalingam, referierender Autor der Daten für die Phase-I-Kohortenstudie und Leiter der Thorax-Onkologie sowie Direktor der medizinischen Onkologie an der Emory University School of Medicine, Atlanta (Georgia), USA.

Resistenz überwinden: Überzeugende Wirksamkeit bei T790M Mutation bestätigt

Neben den Ergebnissen der Phase-I-Kohortenstudie präsentierte AstraZeneca Daten zweier AURA-Phase-II-Studien (AURA-Anschlussstudie (extension) und AURA2). Diese untersuchten AZD9291 bei vorbehandelten Patienten mit EGFR mutationspositivem NSCLC und T790M Mutation. Die Ergebnisse zeigen eine mit zuvor veröffentlichten Daten übereinstimmende Wirksamkeit und Verträglichkeit. In der AURA-Anschlussstudie (n=201) lag die ORR bei 61% (95% KI 54 bis 68%), die mediane Ansprechdauer und das mediane PFS waren nicht berechenbar (n. b.). AURA2 (n=202) brachte vergleichbare Ergebnisse hervor: Die ORR lag bei 71% (95% KI 64 bis 77%), die mediane Ansprechdauer bei 7,8 Monaten (95% KI 7,1 Monate bis n. b.). Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS, progression free survival) betrug 8,6 Monate (95% KI 8,3 bis 9,7 Monate) (2,3).

„Die Ergebnisse der Studien sind ein weiterer wichtiger Beweis für die ermutigende Ansprechdauer von AZD9291 bei therapienaiven sowie vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem EGFR mutationspositivem NSCLC“, erklärt Dr. Karl Matussek, Vice President Oncology bei AstraZeneca. „Die Daten machen deutlich, wie wichtig es ist, den Patienten AZD9291 so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen. Mit der beschleunigten Entwicklungsstrategie möchten wir dem hohen medizinischen Bedarf in der Behandlung des NSCLC Rechnung tragen“, so Matussek.

AZD9291 wird bereits in mehreren Zulassungsverfahren, unter anderem von der US Food and Drug Administration, geprüft. Das in den aktuell präsentierten Auswertungen beobachtete Sicherheitsprofil von AZD9291 stimmte mit bereits zuvor in diesem Jahr vorgestellten Daten überein. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (UE) aller Schweregrade waren in der Phase-I-Kohortenstudie über die verschiedenen Dosierungsgruppen hinweg Hautausschlag (77% alle Grade, 2% Grad >3) und Diarrhö (73% alle Grade, 3% Grad >3). Über gleiche Nebenwirkungen wurde auch in den zwei AURAPhase-II-Studien am häufigsten berichtet (AURA-Anschlussstudie: Hautausschlag 40% alle Grade, 1% Grad >3, Diarrhö 45% alle Grade, 1% Grad >3; AURA2: Hautausschlag 42% alle Grade, 1% Grad >3, Diarrhö 39% alle Grade, 1% Grad >3) (1,2,3).

Der Zulassungsantrag für AZD9291 zur Behandlung des EGFR und T790M mutationspositiven NSCLC wurde bei der FDA, der EMA und weiteren Zulassungsbehörden eingereicht. Die FDA ernannte AZD9291 jüngst zur „Breakthrough Therapy“ und stimmte einem beschleunigten Zulassungsverfahren („Fast Track“) zu. Auch die EMA hat ein beschleunigtes Zulassungsverfahren gestattet.

AstraZeneca
Literatur:

(1) Ramalingam SS, et al. AZD9291 in treatment-naïve EGFRm advanced NSCLC: AURA first-line cohort. Abstract 1232. Präsentiert auf der 16. World Conference on Lung Cancer, Denver, Colorado, 6.-9. September 2015.
(2) Yang JC, et al. AZD9291 in pre-treated T790M positive advanced NSCLC: AURA study Phase II extension cohort. Abstract 943. Präsentiert auf der 16. World Conference on Lung Cancer, Denver, Colorado, 6.-9. September 2015.
(3) Mitsudomi T, et al. AZD9291 in pre-treated T790M positive advanced NSCLC: AURA2 Phase II study. Abstract 1406. Präsentiert auf der 16. World Conference on Lung Cancer, Denver, Colorado, 6.-9. September 2015.

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017