Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. Dezember 2016

NSCLC mit EGFR T790M-Mutation: Osimertinib zeigt signifikantes PFS gegenüber Standardchemotherapie

Im Rahmen der 17. World Conference on Lung Cancer (WCLC) der International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC) in Wien wurden erstmals Ergebnisse der Phase-III-Studie AURA3 zum Wirkstoff Osimertinib (TAGRISSO®) vorgestellt. Die Ergebnisse bestätigen Osimertinib als neuen Behandlungsstandard in der Zweitlinientherapie von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem EGFR (Epidermal Growth Factor Receptor) T790M-mutationspositivem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC). Die Studiendaten zeigen, dass Osimertinib eine Verbesserung des medianen progressionsfreien Überlebens (PFS) um 5,7 Monate bewirkt – mehr als eine Verdopplung gegenüber dem bisherigen Standard. Das Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung wird gegenüber der Standardchemotherapie um 70% reduziert. Patienten mit Metastasen im Zentralnervensystem (ZNS) profitierten im gleichen Ausmaß wie die gesamte Patientenpopulation (1*). AURA3 ist die erste randomisierte Phase-III-Studie, die Osimertinib mit einer Chemotherapie vergleicht. Die Ergebnisse wurden zeitgleich zur Präsentation auf dem WCLC online im New England Journal of Medicine publiziert.
Anzeige:
 
 
Die AURA3-Daten zeigen, dass Osimertinib gegenüber einer Platin-basierten Kombinationschemotherapie das mediane PFS statistisch signifikant verlängern kann (10,1 Monate gegenüber 4,4 Monate, Hazard-Ratio (HR) 0,30; 95% Konfidenzintervall (KI): 0,23-0,41; p<0,001). Auch bei den 34% der Patienten, die zu Beginn der Studie ZNS-Metastasen aufwiesen, war das PFS unter Osimertinib gegenüber der Platin-basierten Kombinationschemotherapie signifikant verlängert (8,5 Monate gegenüber 4,2 Monate, HR 0,32; 95% KI: 0,21-0,49) (1). Das Risiko für eine Krankheitsprogression konnte bei diesen Patienten um 68% verringert werden. "Da es sich beim Lungenkarzinom um die Krebsart handelt, die sich am häufigsten in das Gehirn ausbreitet, ist es sehr ermutigend zu sehen, dass TAGRISSO® bei Patienten mit ZNS-Metastasen, die oft eine besonders schlechte Prognose haben, gut wirkt", erklärt Sean Bohen, Executive Vice President Global Medicines Development und Chief Medical Officer bei AstraZeneca.
 
Dr. Vassiliki A. Papadimitrakopoulou von der University of Texas, USA, erläutert: "Die Ergebnisse der AURA3-Studie sind nicht nur statistisch signifikant, sondern auch klinisch bedeutsam. Denn zum ersten Mal hat ein gezielt wirkendes Medikament wie Osimertinib bei Patienten mit einem T790M-mutationspositiven Tumor zu einer Verlängerung des PFS gegenüber einer Platin-basierten Kombinationschemotherapie geführt."

AURA3: Sicherheitsdaten und unerwünschte Ereignisse

Die im Rahmen der AURA3-Studie erhobenen Sicherheitsdaten zu Osimertinib stimmen mit den bisherigen Erfahrungen überein. Möglicherweise durch die Therapie verursachte unerwünschte Ereignisse (UE) mit einem Schweregrad von ≥3 wurden bei 6% der Patienten (n=16) unter Osimertinib-Behandlung gemeldet – gegenüber 34% (n=46) unter Platin-basierter Kombinationschemotherapie.(ii)Die häufigsten UE in der Osimertinib-Gruppe waren Diarrhö (29% alle Grade, 1% Grad ≥3) und Hautausschlag (28% alle Grade, <1% Grad ≥3), gegenüber Übelkeit (47% alle Grade, 3% Grad ≥3) und Appetitverlust (32% gesamt, 3% Grad ≥3) in der Chemotherapie-Gruppe (1,2).
 
Die Daten zu Osimertinib in AURA3 decken sich mit den Ergebnissen der Phase-II-Studien AURA2 und AURA-Extension. Unter Osimertinib wurden klinische Vorteile gegenüber einer Platin-basierten Kombinationschemotherapie beschrieben, unabhängig davon, ob die T790M-Mutation mittels Plasma-ctDNA (circulating tumor DNA) oder Gewebeprobe identifiziert wurde. Soweit möglich, sollte bei Patienten mit negativem Plasma-T790M-Test noch eine Gewebeuntersuchung erfolgen (1).
 
Beschleunigte Zulassungsverfahren bei FDA und EMA

Im November 2015 erteilte die US Food and Drug Administration (FDA) Osimertinib die beschleunigte Zulassung zur Behandlung von Patienten mit EGFR T790M-mutationspositivem NSCLC, bei denen es nach Behandlung mit einem EGFR-TKI zum Progress kam (3). Auch bei der European Medicines Agency (EMA) durchlief Osimertinib ein beschleunigtes Zulassungsverfahren. Für Europa erhielt Osimertinib im Februar 2016 eine Marktzulassung unter "Besonderen Bedingungen" zur Behandlung erwachsener Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem EGFR T790M-mutationspositivem NSCLC, unabhängig von der Vorbehandlung mit einem EGFR-TKI.
 
Bedeutung der AURA3-Daten für Deutschland

In Deutschland hat AstraZeneca den Vertrieb von TAGRISSO® zum 1. Dezember 2016 eingestellt. Damit zog das pharmazeutische Unternehmen Konsequenzen aus der frühen Nutzenbewertung: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) erkannte keinen Zusatznutzen für das Lungenkrebsmedikament an, da ein beschleunigtes Zulassungsverfahren auf der Basis früher Studiendaten nicht den Bewertungsanforderungen des G-BA entspricht. Der aktuelle G-BA-Beschluss ist bis Mitte nächsten Jahres befristet. "AstraZeneca wird auf Basis der jetzt erschienenen AURA3-Daten schnellstmöglich ein neues Nutzendossier in Deutschland einreichen, um die notwendigen Voraussetzungen für eine angemessene Nutzenbewertung dieses klinisch hochrelevanten Medikaments zu erfüllen", erläutert Dr. Karl Matussek, Vice President Oncology bei AstraZeneca. "Die positiven Studiendaten belegen erneut, dass TAGRISSO® die Prognose der Patienten erheblich verbessern kann und in der Therapie des NSCLC dringend benötigt wird." Osimertinib bleibt weiterhin in Deutschland zugelassen und steht in anderen europäischen Ländern zur Verfügung.

* Gezeigt in einer Analyse aus einer vordefinierten exploratorischen Teilgruppenanalyse
AstraZeneca
Literatur:
(1) Mok T S, et. al. Osimertinib or Platinum-Pemetrexed in EGFR T790M-Positive Lung Cancer incl. supplementary appendix. NEJM. 2016. Verfügbar unter: http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1612674?query=fea-tured_home&#t=article. Zugriff: Dezember 2016.
(2) Papadimitrakopoulou V A, et al. Randomised Phase III study of osimertinib vs platinum-pemetrexed for EGFR T790M-positive advanced NSCLC (AURA3). mündlich präsentiert auf der World Conference on Lung Cancer 2016.
(3) U.S. Food and Drug Administration (FDA). FDA approves new pill to treat certain patients with non-small cell lung cancer. Verfügbar unter: http://www.fda.gov/NewsEvents/Newsroom/PressAnnounce-ments/ucm472525.htm. Stand: November 2015.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs