Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. April 2012

NSCLC: Depression verkürzt die Überlebenszeit

Eine randomisierte kontrollierte Studie mit 151 Patienten mit metastasiertem NSCLC wies nach, dass die frühe Integration einer Palliativversorgung zeitgleich mit der Standardtherapie kurz nach Diagnose das Gesamtüberleben um etwa 3 Monate verlängert (1).
Anzeige:
 
 
Dies ist insofern bemerkenswert, da das Gesamtüberleben in dieser Patientengruppe nur etwa bei 8-10 Monaten liegt (2). Es gibt mehrere Hypothesen dazu, wie die frühe palliative Versorgung zu dieser Überlebensverlängerung geführt hat. Diskutiert werden u.a. die bessere medizinische Behandlung von Komorbiditäten oder, dass überflüssige und möglicherweise schädliche Therapien am Ende der Lebensphase früher beendet wurden. Ein weiterer Diskussionspunkt ist die bessere Behandlung von Depressionen, die das Überleben von Krebspatienten nachweislich verschlechtern (3, 4).

Erst kürzlich konnte eine Studie bei Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs zeigen, dass die Abnahme der Symptome einer Depression mit einem längeren Überleben einhergeht (5). Nach den Ergebnissen einer zweiten Analyse der Studiendaten (6) ist auch bei den neu diagnostizierten NSCLC-Patienten eine Depression prädiktiv für ein schlechteres Überleben. Und obwohl die frühe palliative Versorgung mit einer stärkeren Verbesserung der Depression nach 12 Wochen einherging, erklärt dies allein nicht den beobachteten Überlebensbenefit durch die frühe palliative Versorgung.

Ob die Behandlung der Depression das Überleben verbessert, bleibt unklar, aber ein Einfluss ist möglich, so die Autoren. Als ein besonders wichtiges Ergebnis dieser Studie stellten sie heraus, dass eine die Lebensqualität verschlechternde Depression auch bei Patienten mit metastasiertem NSCLC eindeutig behandelbar ist.

Literaturhinweise:
(1) Temel JS, Greer JA, Muzikansky A, et al: Early palliative care for patients with metastatic non-small-cell lung cancer. N Engl J Med 363:733-742, 2010
(2) Stinchcombe TE, Lee CB, Socinski MA: Current approaches to advanced-stage non-small-cell lung cancer: First-line therapy in patients with a good functional status. Clin Lung Cancer 7:S111- S117, 2006 (suppl 4) 1314
(3) Satin JR, Linden W, Phillips MJ: Depression as a predictor of disease progression and mortality in cancer patients: A meta-analysis. Cancer 115: 5349-5361, 2009
(4) Pinquart M, Duberstein PR: Depression and cancer mortality: A meta-analysis. Psychol Med 40:1797-1810, 2010
(5) Giese-Davis J, Collie K, Rancourt KM, et al: Decrease in depression symptoms is associated with lon- ger survival in patients with metastatic breast cancer: A secondary analysis. J Clin Oncol 29:413-420, 2011
(6) Pirl WF, Greer JA, Traeger Let al. Depression and Survival in Metastatic Non–Small-Cell Lung Cancer: Effects of Early Palliative Care J Clin Oncol 30:1310-1315. 2012
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs