Dienstag, 12. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. Juni 2017 Seite 1/4

NK1-Rezeptor-Antagonist Rolapitant erweitert therapeutisches Spektrum in der Antiemese – auch bei Carboplatin

Nationale und internationale Fachgesellschaften empfehlen in ihren aktuellen Antiemese-Leitlinien bei hoch emetogenen Chemotherapien und seit kurzem zusätzlich bei der noch als moderat emetogen klassifizierten Substanz Carboplatin vor der Chemotherapie ein antiemetisches Kombinationsregime aus 5-HT3-Rezeptor-Antagonist (5-HT3-RA), NK1-Rezeptor-Antagonist (NK1-RA) und Dexamethason. Mit Rolapitant wurde Ende April 2017 ein neuer hoch selektiver NK1-Rezeptor-Antagonist mit besonders langer Halbwertzeit zugelassen. Wie Experten bei einem Satellitensymposium von Tesaro Bio im Rahmen des 5. ASORS-Jahreskongresses in München berichteten, konnte Rolapitant seine antiemetogene Wirksamkeit in zwei Phase-III-Studien bei hoch emetogener (HEC) und einer Phase-III-Studie bei moderat emetogener Chemotherapie (MEC) unter Beweis stellen. In Kombination mit einem 5-HT3-RA und Dexamethason verbessert Rolapitant auch bei mit Carboplatin behandelten Patienten die antiemetische Prophylaxe gegenüber der Zweierkombination 5-HT3-RA plus Dexamethason.
Anzeige:
 
 
Prof. Petra Feyer, Berlin, gab zunächst einen Überblick über wichtige Neuerungen in den nationalen und internationalen Leitlinien zur Antiemese, bevor Dr. Franziska Jahn, Halle-Wittenberg, aktuelle Studiendaten und neue Medikamente zur Antiemese vorstellte.

Feyer berichtete, dass sich die antiemetische Prophylaxe für Patienten unter einer Chemotherapie in den vergangenen Jahrzehnten enorm verbessert hat. Ein Meilenstein war Ende der 1980-er Jahre die Einführung des ersten 5-HT3-RA, der dazu führte, dass sich die Ansprechrate über 5 Tage im Vergleich zu früheren Medikationen (Cannabinoid, Metoclopramid, Steroid) auf etwa 60% erhöhte. Eine weitere wesentliche Verbesserung in der antiemetischen Prophylaxe erbrachte die Neueinführung von NK1-RA rund zwei Jahrzehnte später. Die dritte in der Antiemese eingesetzte Substanzgruppe sind Kortikosteroide, deren antiemetische Wirkmechanismen jedoch nicht vollständig geklärt sind.

Kombinationstherapie hemmt multiple CINV-Pathomechanismen

Durch die antiemetische Kombinationstherapie unter Beteiligung eines NK1-RA können die wesentlichen Signalwege, die an der Chemotherapie-induzierten Übelkeit und Erbrechen (CINV) beteiligt sind, gehemmt werden, betonte Feyer. 5-HT3-RA wirken vornehmlich in der akuten Phase nach der Applikation der Chemotherapie. Gegen verzögert, also an den Tagen 2 bis 5 nach der Chemotherapie, auftretende Übelkeit und Erbrechen wirken vor allem die NK1-RA. Zudem seien bei der antiemetischen Prophylaxe die individuellen Risikofaktoren der Patienten zu berücksichtigen, so Feyer. So steige das CINV-Risiko bei jungem Alter, weiblichem Geschlecht und einer ängstlichen Persönlichkeit sowie Reisekrankheit oder Schwangerschaftserbrechen in der Vorgeschichte an. Während das akute Erbrechen bei den meisten Patienten heutzutage durch Umsetzung aktueller nationaler und internationaler Leitlinien weitgehend verhindert werden kann, liegt der Fokus nun eher auf der verzögerten Symptomatik und insbesondere auf der verzögerten Übelkeit, die bis zu fünf Tage nach der Chemotherapie auftreten kann.
 
Vorherige Seite
1 2 3 4
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017