Donnerstag, 24. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
09. April 2014

Mutperlen für krebskranke Kinder der Charité

Ab sofort erhalten krebskranke Kinder auf den beiden kinderonkologischen Stationen am Charité Campus Virchow Klinikum ein ganz besonderes Geschenk: Jede einzelne Behandlungsmaßnahme wird vom Pflegepersonal mit einer Mutperle belohnt. Die Berliner Krebsgesellschaft hat die Aktion initiiert und der Kinderklinik Mutperlen im Wert von 2.000 Euro gespendet.

Anzeige:
 
 

Mutperlen ist ein bundesweites Projekt der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Es wurde entwickelt, um krebskranken Kindern Mut zu machen und sie für ihre Tapferkeit zu belohnen. Da es für jede Behandlungs- oder Untersuchungsmaßnahme eine spezielle Perle gibt, entsteht mit der Zeit eine ganz bunte, individuelle Kette. Die Perlensammlung besteht aus 30 verschiedenen Motiven, die die unterschiedlichen Maßnahmen - von einer Spritze über eine Bluttransfusion bis hin zu einer Operation - symbolisieren.

"Mit der Vorfreude auf die Belohnung kann den Kindern ein Stück weit die Angst vor der Behandlung genommen werden", sagt Prof. Dr. Angelika Eggers, Direktorin der Kinderklinik mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie am Charité Virchow Klinikum, die das Projekt bereits aus ihrer Zeit am Tumorzentrum Essen kennt. "Ich bin der Berliner Krebsgesellschaft dankbar, dass wir das bewährte Belohnungssystem nun auch unseren kleinen Patienten anbieten können. Die Kinder lieben es, die Perlenketten an ihr Bett zu hängen und damit das, was sie hinter sich haben, auch für andere sichtbar zu machen."

Je nach Behandlungsdauer kann eine Mutperlenkette manchmal bis zu drei Meter lang werden. Viele Kinder heben die Kette, die viel über die eigene Krankengeschichte erzählt, auch noch lange nach Abschluss der Behandlung auf. Auch für Eltern verstorbener Kinder kann die Kette ein wertvolles Erinnerungsstück sein.

"Alles, was krebskranken Kindern hilft, die belastende Behandlungszeit besser durchzustehen, hilft auch ihren Eltern und Geschwistern", sagt Geschäftsführer der Berliner Krebsgesellschaft Dr. Hubert Bucher. "Das Mutperlen-Projekt hat uns besonders gut gefallen und ich bin gespannt, was die Kinder am Virchow-Klinikum für Augen machen werden, wenn sie ab heute mit Perlen für ihre Tapferkeit belohnt werden." Die erste Perlen-Spende in Höhe von 2.000 Euro soll aber nur der Anfang sein. "Wir werden gezielt weitere Spenden für dieses Projekt sammeln, damit wir es künftig fortsetzen können", kündigt Bucher an.

Die Kinderklinik am Charité Campus Virchow Klinikum behandelt pro Jahr etwa 120 Kinder mit einer neudiagnostizierten bösartigen Erkrankung, hinzukommen etwa 25 Kinder, die einen Rückfall erlitten haben. Deutschlandweit erkranken jedes Jahr rund 1.800* Kinder unter 15 Jahren neu an Krebs, damit ist jedes 420. Kind betroffen. Leukämien machen in dieser Altersgruppe mehr als ein Drittel aller Krebserkrankungen aus.

 * Angabe Robert Koch-Institut, Krebs in Deutschland 2013

Quelle: Berliner Krebsgesellschaft e.V.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017