Donnerstag, 19. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. Juni 2015

Medizin/Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie: Mundhöhlenkrebs verursachte Oberarmtumor

Ein bisher einmaliger Fall: Auf dem 65. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) vom 10. - 13. Juni 2015 in Stuttgart beschreiben die MKG-Chirurgen des Universitätsklinikums Erlangen eine Patientengeschichte und einen bis dahin unbekannten Zusammenhang: Ein bösartiger Tumor im Mund (Plattenepithelkarzinom) war der Grund für einen sehr schnell wachsenden Tumor am Oberarm.

Plattenepithelkarzinome  sind von den Epithelien der Haut und der Schleimhäute ausgehende bösartige Tumoren, die häufig Metastasen über die abführenden Lymphgefäße in regionale oder weiter entfernt liegende Lymphknoten ausbreiten. Das Plattenepithelkarzinom ist der zweithäufigste bösartige Hauttumor, an dem Schätzungen zufolge jedes Jahr etwa 70.000 Menschen neu erkranken. Eine Streuung dieses Karzinoms über den Blutweg ist wesentlich seltenen und kann - wie im vorgestellten Patientenfall - sogar vom Mundboden bis in den Oberarm reichen.

Tumor wanderte vom Mund in den Arm

Ein Jahr nach der Entfernung des ursprünglichen Tumors (Plattenepithelkarzinom), dem mikrochirurgischen Aufbau des Unterkieferdefekts und der begleitenden Bestrahlung kam der Patient zur Behandlung, um das Osteosynthesematerial entfernen zu lassen. Während der Untersuchung bemerkten die Chirurgen eine Geschwulst am linken Oberarm, die nach Angaben des Patienten sehr schnell größer wurde. Abszess oder Weichteiltumor (Metastase)? Weder das Röntgenbild noch die weitere Untersuchung mit magnetresonanztomographischer Bildgebung gaben eindeutigen Aufschluss. Daher wurde eine Biopsie veranlasst, welche die Verdachtsdiagnose einer Metastase des oralen Plattenepithelkarzinoms bestätigte.

Die Metastase wurde mittels Bestrahlung behandelt. Da Patienten mit Plattenepithelkarzinom und regionalen Lymphknotenmetastasen eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, Fernmetastasen zu entwickeln und sich - wie nicht zuletzt dieser Patientenfall zeigt - auch entfernte Metastasen über die Blutwege bilden können, empfiehlt die DGMKG eine systematische Tumor- Nachsorge.

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kieferund
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs