Montag, 23. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. Dezember 2015

Multiples Myelom: Elotuzumab zeigt langfristigen PFS-Vorteil

Im Rahmen der 57. Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (ASH, 05.–08.12.2015, Orlando, FL) wurden erweiterte Follow-up-Daten präsentiert sowie eine im Voraus festgelegte Interimsanalyse des Gesamtüberlebens (overall survival, OS) für Elotuzumab in Kombination mit Lenalidomid (Revlimid®) und Dexamethason (ERd) bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplen Myelom aus der ELOQUENT-2-Studie.

Anzeige:
 
 

Die Follow-up-Daten zeigten, dass Elotuzumab in Kombination mit Rd zu einer Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu Rd allein führte (Hazard Ratio (HR) 0,73; 95 %-KI: 0,60–0,89; p = 0,0014). Dieses Ergebnis war konsistent mit der Verbesserung des PFS, welches bei der primären Analyse beobachtet wurde (HR 0,70; 95 %-KI: 0,57–0,85; p = 0,0004).

Mit der Elotuzumab-Kombination verlängerte sich der Zeitraum bis zur nächsten Myelom-Therapie im Durchschnitt um ein Jahr im Vergleich zu Rd allein. Eine im Voraus geplante Interimsanalyse des OS ergab einen positiven Trend zugunsten der Elotuzumab-Kombination im Vergleich zu Rd allein (HR 0,77; 95 %-KI: 0,61–0,97; 98,6 %-KI: 0,58–1,03; p = 0,0257). Der OS-Endpunkt erreichte allerdings zum Zeitpunkt der Interimsanalyse den vordefinierten Schwellenwert der statistischen Signifikanz noch nicht. Die Patienten werden weiterhin bezüglich des Überlebens beobachtet. Die neuen Sicherheits- und Verträglichkeitsdaten waren konsistent mit den vorigen Erkenntnissen. Häufige unerwünschte Ereignisse des Grads 3 oder 4 umfassten Neutropenie (26%), Anämie (15%), Fatigue (9%) und Diarrhö (5%).

„Die erweiterten Follow-up-Daten zu Elotuzumab liefern Ärzten zusätzliche Erkenntnisse über den potenziellen Nutzen dieser Therapie für Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplem Myelom“, so Paul G. Richardson, M. D., Clinical Program Leader und Director of Clinical Research, Jerome Lipper Multiple Myeloma Center, Dana-Farber Cancer Institute. „Elotuzumab bietet einen neuen Ansatz in der Therapie des Multiplen Myeloms, indem es das körpereigene Immunsystem direkt aktiviert. Es ist sehr ermutigend, dass die Wirkung bei einigen Patienten bis zu drei Jahre anhielt, wie die Daten zeigen. Dies ermöglicht Patienten länger zu leben, ohne dass es zu einem Fortschreiten der Erkrankung kommt.“

Fazit

Eine neue Follow-up-Analyse der ELOQUENT-2-Studie zu Elotuzumab in Kombination mit Lenalidomid und Dexamethason (Rd) ergab eine relative Verbesserung des progressionsfreien Überlebens nach drei Jahren um 44%. Diese Ergebnisse sind konsistent mit der zulassungsrelevanten Analyse der 2-Jahres-Daten.

Die Elotuzumab-Kombination verlängerte den Zeitraum bis zur nächsten Behandlung im Vergleich zu Rd allein im Median um ein Jahr. Die im Voraus geplante Interimsanalyse des Gesamtüberlebens ergab einen positiven Trend zugunsten der Elotuzumab-Kombination im Vergleich zu Rd allein (HR 0,77; p = 0,0257).

Bristol-Myers Squibb
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs