Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. Juli 2017

Multigentest beim Mammakarzinom: Bestmögliche Therapie identifizieren, Überbehandlung vermeiden

Die Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie bei Patientinnen mit frühem Mammakarzinom sollte auf dem individuellen Rezidivrisiko basieren. Hilfreich bei der Beurteilung sind Genexpressionstests wie der Oncotype DX® Breast Recurrence ScoreTM, für den prospektive Evidenz besteht.
Anzeige:
 
 
Für endokrin responsive frühe Mammakarzinome (Hormonrezeptor(HR)-positiv, HER2-negativ) sei die endokrine Therapie weltweit Standard der Behandlung, erklärte Prof. Dr. Christian Jackisch, Offenbach. Um das Risiko für einen Rückfall weiter zu senken, kann für einige dieser Patientinnen eine adjuvante Chemotherapie nützlich sein, für andere stellt sie dagegen eine unnötige Übertherapie dar. Bei der Beurteilung des individuellen Rezidivrisikos und der Entscheidung pro oder contra Chemotherapie können Genexpressionstests, die die Aktivität bestimmter Gene aus einer Tumorprobe untersuchen und Informationen über die Biologie eines individuellen Mammakarzinoms liefern, helfen. Oncotype DX® Breast Recurrence ScoreTM erfasst 21 Gene. Der Test bestimmt den Recurrence Score (RS) mit einem Wert zwischen 0 und 100 – je niedriger der Wert, desto geringer ist das Rückfallrisiko und desto weniger wird eine Chemotherapie benötigt.

Für den Oncotype DX® liegen prospektive Daten aus kontrollierten Studien vor. In TAILORx (1) blieben 99,3% der Patientinnen mit niedrigem Rückfallrisiko (RS <11) nach 60 Monaten trotz Verzicht auf eine Chemotherapie frei von Fernmetastasen, 98,7% blieben rezidivfrei. In die Studie wurden mehr als 10.000 Patientinnen mit HR-positivem, HER2-negativem und nodal-negativem (N0) frühen Mammakarzinom eingeschlossen. In der PlanB-Studie der Westdeutschen Studiengruppe (WSG) waren nach 5 Jahren noch 94% der Patientinnen mit bis zu 3 befallenen Lymphknoten (N1) und RS <11 ohne Chemotherapie rezidivfrei. Das krankheitsfreie 5-Jahresüberleben war bei N0- und N1-Patientinnen identisch (2). Der Oncotype DX® ist  in den wichtigsten internationalen Leitlinien enthalten und wird von verschiedenen Gesundheitssystemen erstattet. Die Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) empfiehlt den Test bei HR-positivem, HER2-negativem Mammakarzinom und bestätigt ihn als erstklassig validiert (Level-1A-Evidenz) (3).

Michael Koczorek
„Oncotype DX Breast Recurrence Score® Test: Neue Daten überzeugen – Aktuelles zur prospektiven Evidenz und Gesundheitsökonomie“, 37. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), Berlin, 30. Juni 2017; Veranstalter: Genomic Health
Literatur:
(1) Sparano JA et al. N Engl J Med. 2015; 373 (21): 2005-2014; http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1510764#t=article
(2) Gluz O et al. J Clin Oncol. 2016; 34 (20): 2341-2349; http://ascopubs.org/doi/abs/10.1200/jco.2015.63.5383
(3) http://www.ago-online.de/fileadmin/downloads/leitlinien/mamma/Maerz2016/de/2016D%2005_Prognostische%20und%20praediktive%20Faktoren.pdf
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017