Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. April 2015

Metastasiertes Zervixkarzinom: Regression nach Infusion von HPV-TILs

Das metastasierte Zervixkarzinom ist der Prototyp eines Chemotherapie-refraktären epithelialen Malignoms, für das bislang aussichtsreiche Therapiemöglichkeiten fehlen. Die adoptive T-Zell-Therapie (ACT) gilt als eine vielversprechende Methode, wobei es nur wenige Studien zu epithelialen Tumoren gibt. Ziel dieser Studie war es, zu untersuchen, ob beim metastasierten Zervixkarzinom mittels ACT eine Regression des Tumors erzielt werden kann.

Anzeige:
 
 

Studienteilnehmer waren Patientinnen mit einem metastasierten Zervixkarzinom, die bereits eine Platin-basierte Chemotherapie bzw. eine Radiochemotherapie erhalten hatten. Die Patienten wurden mit einer Einzelinfusion Tumor-infiltrierender T-Zellen (TILs) behandelt, die nach Möglichkeit selektiert waren für Humanes-Papillomavirus-E6- und E7-Reaktivität (HPV-TILs). Der Zellinfusion vorangegangen war eine Lymphozyten-vermindernde Chemotherapie, nach der Infusion erfolgte die Verabreichung von Aldesleukin.

Bei 3 von 9 Patientinnen kam es zu einem objektiven Ansprechen auf die Tumortherapie (zweimal ein vollständiges Ansprechen, CR, einmal ein partielles Ansprechen, PR). Die CR bestand 22 bzw.15 Monate nach der Behandlung weiter. Die PR dauerte drei Monate.
Die HPV-Reaktivität der T-Zellen in der Infusion (gemessen anhand der Interferon-gamma Produktion, enzyme-linked immunospot, und CD137 upregulation assays) korrelierte positiv mit dem klinischen Ansprechen (p=0,0238 für alle drei Assays). Ebenfalls war die Häufigkeit der HPV-reaktiven T-Zellen im peripheren Blut einen Monat nach der Behandlung positiv assoziiert mit dem klinischen Ansprechen (p=0,0238).

Die Gabe einer Einzelinfusion mit HPV-TILs kann beim metastasierten Zervixkarzinom zur dauerhaften und vollständigen Remission führen.
Explorative Studien deuten auf eine Korrelation zwischen der HPV-Reaktivität der Infusion und dem klinischen Ansprechen hin. Weitere Studien sind allerdings notwendig.

(übers. v. Red.)

Literaturhinweis:
Sanja Stevanović, Lindsey M. Draper, Michelle M. Langhan et al.
Complete Regression of Metastatic Cervical Cancer After Treatment With Human Papillomavirus–Targeted Tumor-Infiltrating T Cells
Published online before print, March 30, 2015, doi:10.1200/JCO.2014.58.9093
http://jco.ascopubs.org/content/early/2015/03/30/JCO.2014.58.9093
 

Quelle: JCO
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017