Mittwoch, 13. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
13. August 2015

Metastasiertes Pankreaskarzinom: Humane Hyaluronidase verstärkt Wirkung von nab-Paclitaxel + Gemcitabin bei hohen intratumoralen Hyaluronsäurespiegeln

Nab-Paclitaxel (Abraxane®) + Gemcitabin ist ein Standard in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen/metastasierten Adenokarzinoms des Pankreas und wird in zahlreichen laufenden Studien als Backbone für weitere Entwicklungen gewählt. So auch in einer laufenden Phase-II-Studie (1), die auf dem 17th World Congress on Gastrointestinal Cancer in Barcelona, Spanien, vorgestellt wurde. Hier zeigte sich, dass Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, deren Tumoren hohe Hyaluronsäure-Spiegel aufweisen, einen klinischen Vorteil von der Addition der humanen Hyaluronidase PEGPH20 haben. 

Anzeige:
 
 

Das Glykosaminoglykan Hyaluronsäure (HA) ist Bestandteil der extrazellulären Matrix und ein wichtiger Faktor bei Zellproliferation, Zellmigration und Tumorentstehung. Beim Pankreaskarzinom ist der Anteil von HA im Tumorgewebe bei einigen Patienten sehr hoch. Dies führt zu einem hohen interstitiellen Druck im Tumor und vermindert die Zugänglichkeit von Chemotherapeutika, was wiederum mit einer schlechten Prognose verbunden ist. 

Die humane Hyaluronidase PEGPH20 baut die Tumor-HA ab und verändert die Tumorumgebung. Dass die Addition von PEGPH20 zu nab-Paclitaxel + Gemcitabin mit einem vorteilhaften klinischen Effekt verbunden ist, zeigen die Interimsergebnisse einer Phase-II-Studie, die sich auf die erste Phase der Studie ohne Thromboseprophylaxe beziehen. Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom (Stadium IV), deren Tumore hohe HA-Spiegel exprimierten, hatten eine höhere Ansprechrate (ORR) und ein längeres progressionsfreies Überleben (PFS) mit nab-Paclitaxel + Gemcitabin in Kombination mit PEGPH20 als mit alleiniger Chemotherapie. 

Eingeschlossen waren in diese laufende randomisierte Phase-II-Studie 146 Patienten, 135 von ihnen erhielten mindestens eine Dosis von PEGPH20 (3µg/kg 2x wöchentl. im 1. Zyklus, dann 1x wöchentl. ab Zyklus 2). 

Nach der Interimsanalyse lag die Ansprechrate von Patienten mit hohen HA-Leveln (n=34) mit der 3er-Kombination bei 71% (12/17) im Vergleich zu 29% (5/17) mit nab-P + Gem. Das PFS bei Patienten mit hohen HA-Leveln im Tumor (n=48) lag bei 9,2 Monaten im Vergleich zu 4,3 Monaten mit nab-P + Gem. Bei Patienten mit niedrigen HA-Leveln im Tumor führte die Addition von PEGPH20 zu keinem signifikant höheren Ansprechen oder verbesserten PFS. 

Die häufigsten Nebenwirkungen in beiden Armen (PEGPH 20 + nab-P + Gem vs. nab-P + Gem waren Fatigue (68% vs. 69%), Nausea (55% vs. 44%), Anämia (42% vs. 53%) periphere Ödeme (58% vs. 31%) und Muskelspasmen (55% vs. 2%). Mindestens ein thromboembolisches Ereignis trat bei 42% mit der 3er Kombination auf vs. 25% mit nab-P + Gem.

PEGPH20 in Kombination mit der Standardtherapie nab-Paclitaxel + Gemcitabin wurde von Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren des Pankreas insgesamt gut toleriert und könnte sich als eine Option für Patienten mit hohen Tumor-HA-Spiegeln erweisen.

as
WCGI 2015, Barcelona
Literatur:

(1) Hendifar A. et al. Ann Oncol 2015, 26 (suppl 4): iv117. doi: 10.1093/annonc/mdv262.02

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017