Dienstag, 24. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
05. Juli 2013

Metastasiertes Nierenzellkarzinom: Mit moderner Therapie Möglichkeiten optimal ausschöpfen

Im Rahmen einer ASCO-Kongressnachlese sprachen Prof. Dr. Jochen Casper, Klinikum Oldenburg, und Prof. Dr. Gerald Mickisch, Centrum für Operative Urologie Bremen, über den optimalen Patientennutzen durch eine moderne mRCC-Therapie.

Anzeige:
 
 

Die Position von Sunitinib in der Erstlinientherapie wurde durch die Daten der randomisierten RECORD-3-Studie gestärkt, konstatierte Caspar: Die Studie untersuchte an 471 Patienten, ob die Sequenz von Everolimus in der Erstlinie gefolgt von Sunitinib und Sunitinib als Erstlinientherapie gefolgt von Everolimus eine vergleichbare Wirksamkeit aufweist (1). Der primäre Endpunkt der Studie war die Nicht-Unterlegenheit von Everolimus gegenüber Sunitinib in Bezug auf das progressionsfreie Überleben (PFS) nach Erstlinientherapie, definiert als Hazard Ratio ≤1,1. Mit median 7,85 Monaten (Everolimus) versus 10,71 Monaten (Sunitinib) und einer Hazard Ratio von 1,43 wurde der primäre Studienendpunkt nicht erreicht. Das OS der Sequenz Everolimus gefolgt von Sunitinib betrug im Median 22,41 Monate versus 32,03 Monate vice versa (HR=1,24).

Für die Zweitlinientherapie, auch nach Erstlinien-TKI, sei Axitinib eine gute Option, erklärte Mickisch. In der AXIS-Studie wurde unter Therapie mit Axitinib ein signifikant längeres PFS verglichen mit Sorafenib beobachtet (2). 723 Patienten erhielten nach Versagen der Erstlinientherapie randomisiert Axitinib oder Sorafenib. Der primäre Endpunkt, eine Verlängerung des PFS im Axitinib-Arm, wurde mit im Median 6,8 versus 4,7 Monaten erreicht (HR=0,67; p<0,0001). Die Ansprechrate betrug 19% (Axitinib) versus 9% (Sorafenib). "Yes, we can", zitierte Mickisch und verwies auf die Möglichkeiten einer modernen mRCC-Therapie: Optimales Nebenwirkungsmanagement, Prophylaxe und Behandlung, Dosisreduktion oder Dosiserhöhung, Therapiepausen soweit akzeptabel und eine möglichst lange Therapiedauer ohne Wechsel der Substanz.
is

Literaturhinweise:
(1) Motzer R et al.: RECORD 3: Phase II randomized trial comparing sequential first-line everolimus (EVE) and second-line sunitinib (SUN) versus first-line SUN and second-line EVE in patients with metastatic renal cell carcinoma (mRCC). ASCO 2013, #4504
(2) Rini BI et al.: Comparative effectiveness of axitinib versus sorafenib in advanced renal cell carcinoma (AXIS): a randomised phase 3 trial. Lancet 2011;378:1931-1939

Quelle: Pressegespräch "Für mehr Patientennutzen in der Praxis: Wirksamkeit im Fokus der modernen mRCC-Therapie" der Pfizer Oncology, Berlin, 28. Juni 2013
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs