Samstag, 21. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
10. August 2015

Metastasiertes Melanom: Onkolytische Immuntherapie mit T-VEC nun auch in Deutschland in Erprobung

Im Rahmen einer an der dermatologischen Universitätsklinik Kiel laufenden Studie wurde nun der erste Patient in Deutschland mit Talimogene laherparepvec (T-VEC) behandelt. Prof. Dr. Axel Hauschild, leitender Prüfarzt an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel und international renommierter Hautkrebs-Experte, sagte hierzu: „In den letzten Jahren konnten bei der Therapie des malignen Melanoms neue Wirkstoffe wie Ipilimumab, BRAF-, MEK- und PD1-Inhibitoren das Überleben im fortgeschrittenen Stadium im Vergleich zu einer Chemotherapie deutlich verbessern. Dennoch besteht bei dieser Erkrankung nach wie vor ein erheblicher therapeutischer Bedarf, da mit den bisherigen Neuzulassungen nicht allen Patienten geholfen werden kann. Nun gibt es eine neue Therapieform, die wir derzeit in dieser Studie in Kombination mit Ipilimumab testen.

Talimogene laherparepvec ist ein hochinnovativer therapeutischer Ansatz, ein gentechnisch modifizierter onkolytischer Virus. Dieser wird direkt in den Tumor injiziert, führt lokal zur Tumorlyse und aktiviert daraufhin im gesamten Körper das Immunsystem. T-VEC wirkt somit gleichzeitig lokal und systemisch. Wir sind sehr auf die ersten Ergebnisse gespannt und freuen uns, mit dieser neuen Substanz erste Erfahrungen sammeln zu können. Natürlich hoffen wir, dass die Metastasen bei unserem ersten und allen weiteren Patienten gut auf diese neue Therapieform ansprechen werden.“

Erst kürzlich wurden zu T-VEC die Ergebnisse der Phase 3-Studie OPTiM im Journal of Clinical Oncology (JCO) veröffentlicht (1). Die im JCO publizierten Daten zeigten eine signifikant höhere anhaltende Ansprechrate (durable response rate; DRR) bei Patienten mit nicht resezierbarem, lokal fortgeschrittenem oder metastasierten Melanom der Stadien IIIB-IV, die mit der in der Erforschung befindlichen onkolytischen Immuntherapie Talimogene laherparepvec (T-VEC) behandelt worden waren, im Vergleich zu den Patienten, die einen Granulozyten-Makrophagen Kolonie-stimulierenden Faktor (GM-CSF) erhalten hatten. Die Wirksamkeit von T-VEC zeigte sich insbesondere in den lokal fortgeschrittenen Stadien IIIB und IIIC und im metastasierten Stadium ohne viszerale Erkrankung (Stadium IVA). Patienten, die in diesen Stadien mit T-VEC behandelt wurden, lebten nahezu doppelt so lange wie die Patienten im Vergleichsarm (41,1 Monate vs. 21,5 Monate).

Die onkolytische Virus-Immuntherapie könnte zu einem ganz neuen Ansatz für die Behandlung von Melanomen werden. Talimogene laherparepvec könnte zukünftig eine neue Behandlungsoption für Patienten mit dieser aggressiven Form von Hautkrebs bieten.
 
Studiendesign

Die Studie, die derzeit an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel sowie anderen Studienzentren in Deutschland läuft, ist eine multizentrische, randomisierte, offene Phase 2-Studie zur Überprüfung der Sicherheit und Wirksamkeit von Talimogene laherparepvec und Ipilimumab im Vergleich zu einer Kontroll-Therapie mit Ipilimumab alleine bei Patienten mit nicht-resezierbarem metastasierten Melanom der AJCC-Tumorstadien IIIB-IV.

Die Patienten werden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhalten entweder alle 2 Wochen eine intraläsionale Talimogene laherparepvec-Injektion, begleitet von einer Therapie mit Ipilimumab oder nur Ipilimumab. Erste Ergebnisse werden Mitte 2016 erwartet.

Amgen
Literatur:

(1) Robert H.I. Andtbacka et al. Talimogene Laherparepvec Improves Durable Response Rate in Patients With Advanced Melanoma,
Published online ahead of print at www.jco.org on May 26, 2015 as 10.1200/JCO.2014.58.3377
(2) National Cancer Institute, National Institute of Health, U.S. Dept. of Health and Human Services. What You Need to Know About Melanoma and Other Skin Cancers.
June 2010. http://www.cancer.gov/cancertopics/wyntk/skin. Accessed February 26, 2015.
(3) Robert Koch-Institut. (2015). "Zentrum für Krebsregisterdaten: Malignes Melanom der Haut."
(4) Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (2014). Melanom Leitlinie
(5) Caspritz, S., J. Cernaj, A. Ernst, J. Folkerts, J. Hansmann, K. Kranzhöfer, H. Krieghoff, B. Kunz, A. Penzkofer, K. Treml and K. Wittenberg (2013).
Krebs in Deutschland - Übersichten zu den Krebsneuerkrankungs- und Krebssterbefällen. Zentrum für Krebsregisterdaten. Berlin, Robert Koch-Institut
(6) American Cancer Society. Melanoma Skin Cancer. http://www.cancer.org/acs/groups/cid/documents/webcontent/003120-pdf.pdf. Accessed February 26, 2015.
DE-C-678x-0715-110562

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs