Montag, 11. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
22. Februar 2017

Mechanismen der Kortison-Wirkung auf ALL- und AML-Leukämiezellen entschlüsselt

Wissenschaftler haben die Mechanismen untersucht, die Kortison bei akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) zu einem wirkungsvollen Medikament machen, während es bei bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) kontraindiziert ist. Der stark unterschiedliche Effekt von Kortison auf die verschiedenen Leukämieformen ist seit langem fester Bestandteil des klinischen Wissens in der Hämatologie/Onkologie. Die zugrunde liegenden zellulären Ursachen waren jedoch bisher weitgehend unverstanden.
Anzeige:
 
 
Kortison ist seit vielen Jahrzehnten ein unverzichtbares Medikament bei der Behandlung von Patienten mit ALL. Die ALL ist die häufigste bösartige Erkrankung im Kindesalter. In der Regel spricht sie gut auf eine anfängliche Monotherapie mit Kortison an, die Leukämiezellen gehen zurück, der klinische Zustand der Kinder bessert sich. Ganz anders ist dies bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML), hier ist Kortison nicht nur völlig unwirksam, sondern würde die klinische Situation der Kindern durch den raschen Anstieg der weißen Blutkörperchen noch deutlich verschlechtern.

Ein internationales Team von Forschern aus verschiedenen US-amerikanischen, australischen, englischen, spanischen und italienischen Universitäten sowie aus der Düsseldorfer Kinderonkologie (Prof. Dr. Arndt Borkhardt) berichtet nun in Nature, wie der Energiehaushalt und die Zuckeraufnahme der Leukämiezellen durch Kortison beeinflusst werden und wodurch die stark unterschiedliche Kortisonwirkung – je nachdem, ob eine lymphatische oder eine myeloische Leukämie vorliegt – zustande kommt. Hierfür verantwortlich ist unter anderem auch ein neu entschlüsselter Regelkreis unter Einbeziehung eines Cannabinoid-Rezeptors.

Darüber hinaus zeigt die neue Studie auf, wie man bei Kindern mit ALL und einer zelleigenen Resistenz gegenüber Kortison neue Kombinationstherapien anwenden kann, um die Kortisonwirkung deutlich zu verbessern. So wird es möglich, auch Kinder erfolgreich zu behandeln, deren ALL ursprünglich nur unzureichend auf Kortison angesprochen hat.
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Literatur:
Chan LN, Chen Z, Braas D et al.
Metabolic gatekeeper function of B-lymphoid transcription factors.
Nature. 2017 Feb 13. doi: 10.1038/nature21076;
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28192788
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017