Freitag, 20. Juli 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
23. Mai 2018

Markteinführung des ersten Biosimilars von Trastuzumab

Seit Anfang Mai steht in Deutschland erstmals auch ein von der EMA zugelassenes Biosimilar des monoklonalen Antikörpers Trastuzumab zur Verfügung. Damit hat man eine kostengünstigere Alternative, ohne Einbußen bei Effektivität und Sicherheit befürchten zu müssen.
Wie das Originalprodukt ist das Biosimilar (Herzuma®) für die Behandlung von Patienten mit frühem oder metastasiertem Mammakarzinom oder metastasiertem Magenkarzinom zugelassen – immer vorausgesetzt, die Tumoren weisen eine HER2-Überexpression oder HER2-Genamplifikation auf.

Vor der Zulassung durch die Europäische Kommission hat Herzuma® das erforderliche präklinische und klinische Studienprogramm durchlaufen, wie Prof. Dr. Michael Untch vom Interdisziplinären Brustzentrum am Helios-Klinikum Berlin-Buch berichtete. Hier wurde in einer Phase-1-Studie zuerst sichergestellt, dass sich das Biosimilar hinsichtlich Pharmakokinetik Sicherheitsprofil nicht wesentlich vom Referenzprodukt Herceptin® unterscheidet.

Wirksamkeit bei frühem Mammakarzinom belegt

Die erforderlich klinische Studie zur Wirksamkeit wurde bei Patientinnen mit frühem HER2-positvem Mammakarzinom durchgeführt. Die Patienten erhielten hier neoadjuvant über acht Zyklen das Biosimilar (n=271) oder das Referenzprodukt (n=278) in Kombination mit Chemotherapie (Docetaxel gefolgt von Fluorouracil). Nach der Operation folgten im adjuvanten Setting bis zu zehn weitere Zyklen mit dem jeweiligen Trastuzumab-Präparat.

Das Ergebnis: Hinsichtlich der Rate an pathologischen Komplettremissionen (pCR) in der Neoadjuvanz und der Ansprechrate zeigten sich keine wesentlichen Unterschiede zwischen Biosimilar und Referenzprodukt. Dabei war das Biosimilar bei ähnlichem Sicherheitsprofil genauso gut verträglich. Auch der leichte LEVF-Abfall war unter beiden Produkten vergleichbar, sodass unter dem Biosimilar  keine vermehrten Nebenwirkungen auf das Herz befürchtet werden müssen (1).

Mit der Biosimilar-Zulassung durch die EMA hat man die Sicherheit, Patienten ohne Qualitätseinbuße mit einem gleichwertigen Produkt zu behandeln, waren sich die Experten einig. Dies gilt im Rahmen der Extrapolation für alle Indikationen, in denen das Originalprodukt zugelassen ist. Durch den Einsatz von Biosimilars ergeben sich gerade in der Onkologie erhebliche Einsparpotenziale. Dieses Geld könne man dann wieder an anderer Stelle für Innovationen einsetzen.

Maria Weiß
Einführungspressekonferenz „Herzuma® - erste Markteinführung eines Trastuzumab-Biosimilars in Deutschland, 15. 5. 18, Berlin (unterstützt von Mundipharma)
Literatur:
(1) Stebbing J, Baranau Y, Baryash V et al.
CT-P6 compared with reference trastuzumab for HER2-positive breast cancer: a randomised, double-blind, active-controlled, phase 3 equivalence trial
Lancet Oncol (2017); 18: 917-28
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28592386
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018