Freitag, 20. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. März 2016

Mammakarzinom: Palbociclib durchbricht endokrine Resistenz

Die endokrine Resistenz betrifft mehr als 50% der Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Mammakarzinom. Ein neuer Ansatz, die endokrine Resistenz zu durchbrechen, ist die Zellzyklusregulation mit Zyklin-abhängigen Kinasen (CDKs), berichtete Prof. Christoph Thomssen, Halle/Saale.

„Die Zellzyklusregulation mit CDKs ist Neuland“, so Thomssen. Es handelt sich um eine Gruppe von Proteinkinasen, die die Progression des Zellzyklus kontrollieren und die mit den Hormonrezeptoren interagieren. Die selektive CDK4/6-Inhibition und die endokrine Therapie wirken synergistisch. Derzeit werden drei hochselektive CDK4/6-Inhibitoren in Phase-III-Studien beim metastasierten Mammakarzinom getestet – Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib mit dem Ziel, durch eine kombinierte Blockade der Signalwege die Zellzykluskontrolle wiederzuerlangen.

Palbociclib ist in den USA bereits in Kombination mit Letrozol bei postmenopausalen Frauen mit metastasiertem HER2-/HR+ Mammakarzinom ohne vorherige endokrine Therapie in der metastasierten Situation zugelassen. Grundlage für die beschleunigte FDA-Zulassung war eine Phase-II-Studie, in der die Kombination aus Palbociclib und Letrozol das progressionsfreie Überleben gegenüber Letrozol knapp verdoppelte (20,2 vs. 10,2 Monate).

In der Phase-III-Studie PALOMA-3, in die 521 Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem und HER2-negativen und endokrin resistentem fortgeschrittenen Brustkrebs zu Palbociclib plus Fulvestrant oder Fulvestrant randomisiert wurden, bestätigte sich die Verdopplung des PFS durch die Kombination mit Fulvestrant. Das mediane PFS mit Palbociclib/Fulvestrant betrug 9,5 Monate, das mit Fulvestrant 4,6 Monate (HR=0,46; p<0,0001). Nebenwirkungen von Grad 3 und 4 waren häufiger unter der Kombinationstherapie, am häufigsten traten unter der Kombination Neutropenien auf, die aber selten Grund für einen Therapieabbruch waren.

as
Science Workshop „CDK4/5-Inhibition beim Mammakarzinom: Neue Perspektiven durch Kontrolle des Zellzyklus“, DKK, 26.02.2016, Berlin; Veranstalter: Pfizer Oncology
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs