Sonntag, 17. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Oktober 2016

Fortgeschrittenes Mammakarzinom: Fulvestrant verlängert PFS

Auf dem ESMO 2016 wurden die Ergebnisse der Phase-III-Studie FALCON* veröffentlicht. Fulvestrant (FaslodexTM) 500 mg war Anastrozol (Arimidex®) 1 mg in der Firstline-Behandlung von postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+) lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs überlegen und erreichte mit einer signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) den primären Endpunkt der Studie. Das Risiko für Krankheitsprogression oder Tod wurde gegenüber Anastrozol um 20% reduziert. Die Studie schloss insgesamt 462 Patientinnen ein (1).
Anzeige:
 
 
Das mediane PFS betrug 16,6 Monate für Patientinnen, die mit Fulvestrant behandelt wurden, gegenüber 13,8 Monaten unter Anastrozol (Hazard Ratio: 0,797; 95% Konfidenzintervall: 0,637-0,999; p=0,0486) (1). Aromatasehemmer wie Anastrozol stellen aktuell einen Standard in der Firstline-Therapie von postmenopausalen Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+), fortgeschrittenem Brustkrebs dar (2,3,4).

Progressionsfreies Überleben signifikant verlängert

Prof. Matthew Ellis, Leiter der klinischen Prüfung der FALCON-Studie sagte: "Die Ergebnisse belegen, dass Fulvestrant die Krankheitsprogression in der Firstline-Therapie verzögert – ein wichtiges Ziel für Frauen mit metastasiertem Brustkrebs. Untermauert werden die Daten durch die vorangegangene Phase-II-Studie FIRST, die den Vorteil von Fulvestrant gegenüber Anastrozol bereits aufgezeigt hat. Die Studienergebnisse sind klinisch bedeutsam und bestätigen, dass Fulvestrant eine Behandlungsoption in der Firstline-Therapie für Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs ist." Die häufigsten berichteten Nebenwirkungen unter Fulvestrant und Anastrozol waren Gelenkschmerzen (16,7% vs. 10,3%), Hitzewallungen (11,4% vs. 10,3%) und Übelkeit (10,5% vs.10,3%).

Potential von Fulvestrant weiter untersuchen

"Die Evidenz aus über 10 Jahren Anwendung in der klinischen Praxis belegen den großen Nutzen von FaslodexTM", betont Dr. Karl Matussek, Vice President Oncology bei AstraZeneca. "Wir werden das Potential von Fulvestrant bei fortgeschrittenem Brustkrebs weiterhin im Rahmen der klinischen Forschung untersuchen, da in dieser Indikation ein großer medizinischer Bedarf besteht. AstraZeneca hat bereits langjährige Erfahrung und Expertise in der Brustkrebsforschung, und wir sehen uns weiterhin in der Pflicht, innovative Medikamente für die Behandlung von Frauen mit verschiedenen Arten fortgeschrittener Krebserkrankungen zu entwickeln", ergänzt Matussek. Auf Basis der Ergebnisse der FALCON-Studie führt AstraZeneca derzeit Gespräche mit den Zulassungsbehörden und prüft einen potentiellen Antrag auf eine Indikationserweiterung.

* FALCON: Fulvestrant and AnastrozoLe Compared in hormonal therapy Naïve advanced breast cance
AstraZeneca
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017