Mittwoch, 13. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
16. Januar 2017

Mammakarzinom: 3 Studien zur Bedeutung von Genexpressionstests

Beim diesjährigen Breast Cancer Symposium in San Antonio wurden aktuelle Daten von drei verschiedenen Studien zum Mammakarzinom-Genomtest MammaPrint® und dem entsprechenden Test für die molekulare Subtypisierung (BluePrint®) präsentiert. Die Ergebnisse zeigen, dass beide Tests für Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium für eine individuelle Behandlung von Bedeutung sind.
Anzeige:
 
 
Wissenschaftler der University of South Florida Morsani College of Medicine haben eine Langzeitstudie mit 148 Brustkrebspatientinnen im Frühstadium, die mit MammaPrint®, Genomic Health’s Oncotype DX® und Clarient’s MammaStrat® untersucht worden waren, vorgestellt. Interessant daran war, dass die verschiedenen Genexpressionstests in Bezug auf ein Brustkrebsrezidiv unterschiedliche Ergebnisse zeigten, wobei nur mit MammaPrint® definitive Angaben zu niedrigem oder hohem Risiko möglich waren. Der MammaPrint® Test war außerdem der beste Prädiktor für Fernmetastasen und hatte 85% der 13 Patientinnen, die entweder an Fernmetastasen erkrankten oder verstarben als „high-risk“ identifiziert, im Vergleich zu den Tests Oncotype DX® mit 54% und MammaStrat®  mit 62% (1).

Die Studie Multi Institutional Neo Adjuvant Therapy MammaPrint Project (MINT) belegte, dass mit MammaPrint® eine Stratifizierung von Patientinnen mit hohem Risiko in die Klassen „High 1“ und „High 2“ von Nutzen ist, um den Benefit einer Chemotherapie vorhersagen zu können (2).

Weitere Daten stammten von einer Substudie der internationalen Phase-III MINDACT Studie. Die Schlussfolgerung dabei war, dass eine molekulare Subtypisierung mit BluePrint® 16% der Patientinnen, die ursprünglich mittels pathologischer Methode als „high-risk“ eingestuft waren, sich als eine “low-risk“ Luminal A-type Gruppe mit exzellenten Überlebenschancen zeigte. Die Ergebnisse belegen, dass die molekulare Subtypisierung mit BluePrint® besser mit dem Outcome korreliert als eine klinisch-pathologische Beurteilung (3).

(übers. v. Red.; siko)
Agendia
Literatur:
(1) Russell S, et al. Long-term follow-up of early stage breast cancer patients with results of MammaPrint, Oncotype DX, and MammoStrat, risk classification assays. Poster presented at San Antonio Breast Cancer Symposium. December 2016; San Antonio, Texas.
(2) Blumencranz L, et al. Mint trial yields MammaPrint High1/High2 risk classes associated with significant differences in pCR and receptor subtype. Poster presented at San Antonio Breast Cancer Symposium. December 2016; San Antonio, Texas.
(3) Cardoso F, et al. Can Surrogate Pathological Subtyping Replace Molecular Subtyping? Outcome Results from the MINDACT Trial. Poster presented at San Antonio Breast Cancer Symposium. December 2016; San Antonio, Texas.
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017