Montag, 21. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Dezember 2016

MEK-Inhibition als potenzielle personalisierte Therapie beim ATM-mutierten Lungenkarzinom

Im Gegensatz zu anderen Tumoren treten bei Lungenkrebs eine hohe Zahl an genetischen Veränderungen auf, die ihn schwer behandelbar machen – eine Folge der krebserregenden Substanzen im Tabakrauch, der Hauptursache für Lungenkrebs. In 10% aller Lungentumore findet man Mutationen im Gen für ATM, einem zentralen Faktor für die DNA Reparatur. Patienten mit mutiertem ATM sprachen bisher auf keine der verfügbaren Therapien an. Nun haben Forscher herausgefunden, dass diese Tumore empfindlich auf eine MEK-Inhibition sind.
Anzeige:
 
 
Mit modernsten Hochdurchsatzanalysen, die den Effekt von Wirkstoffen auf den genetischen Zustand der Patienten untersuchen, gelang dem Team von Sebastian Nijman, Adjunct Principal Investigator am CeMM und Forschungsgruppenleiter am Ludwig Institute for Cancer Research in Oxford, diese überraschende Entdeckung: Krebszellen mit ATM-Mutationen sind empfindlich auf eine Substanz, die MEK-Enzyme hemmt.

MEK ist Teil eines biochemischen Reaktionspfades, der für die Teilung einer Zelle von entscheidender Bedeutung ist. ATM spielt dagegen eine zentrale Rolle für die Reaktion der Zelle auf DNA-Schäden. Das Team unter der Leitung von Sebastian Nijman fand nun heraus, dass Lungenkrebszellen mit ATM Mutationen nicht mehr fähig sind, sich zu teilen und in den programmierten Zelltod übergehen. Ein unerwartetes Ergebnis, da MEK-Inhibitoren bis dahin nur für die Behandlung von bestimmten Hautkrebsarten zugelassen waren, ihre Wirkung bei Lungenkrebs jedoch völlig unbekannt war.

„Normalerweise ist Lungenkrebs immun gegen MEK-Hemmung, die wird durch andere Signalwege kompensiert“, erklärt Ferran Fece, einer der beiden Erstautoren der Studie und ehemaliger PhD-Student am CeMM. „ Die Krebszellen mit mutiertem ATM sind jedoch nicht dazu in der Lage, die MEK-Hemmung auszugleichen und sterben ab. Diese Art von unerwarteter Empfindlichkeit auf einen Wirkstoff wird in der Fachsprache „synthetic lethality“ genannt“.

Bedeutende Erkenntnis für mögliche Präzisionsmedizin

Michal Smida, der andere Erstautor und ehemaliger PostDoc am CeMM, ergänzt: „Wir wussten, dass die Mutationen in Tumoren zu einer extremen Empfindlichkeit der Krebszellen auf manche Medikamente führen kann. Doch diese Achillesfersen zu finden ist kompliziert, denn sie lassen sich nur schwer vorhersagen und sie sind extrem selten. Wir haben eine große Zahl an Gen-Wirkstoff-Kombinationen getestet, bevor wir diesen einen Treffer gelandet haben.“

Die Studie stellt einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung einer Präzisionsmedizin für die Zukunft dar: ATM Mutationen könnten als potentielle Biomarker verwendet werden, um Lungenkrebspatienten zu identifizieren, die für MEK-Inhibitoren empfänglich sind. Bei 8-10% aller Lungenkrebspatienten wäre das der Fall – angesichts der Tatsache, dass Lungenkrebs zu den häufigsten Tumorarten bei beiden Geschlechtern zählt, könnte in Zukunft eine große Zahl an Patienten von dieser neuen Therapiemöglichkeit profitieren.
CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Literatur:
Michal Smida, Ferran Fece de la Cruz, Claudia Kerzendorfer et al.
MEK inhibitors block growth of lung tumors with mutations in Ataxia Telangiectasia Mutated.
Nature Communications, DOI: 10.1038/NCOMMS13701
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017