Dienstag, 22. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. März 2017

Lebensstil ist bedeutender Risikofaktor für kolorektales Karzinom

Forscher des Bellvitge Biomedical Research Institute haben das erste Modell zur Risikovorhersage eines kolorektalen Karzinoms, basierend auf Daten der spanischen Bevölkerung, veröffentlicht. Für die in "Scientific Reports" veröffentlichten Ergebnisse wurden Daten zu Lebensstil und Genetik miteinander kombiniert. Das Team um Víctor Moreno betont die Wichtigkeit der Verringerung eines Erkrankungsrisikos bei Darmkrebs durch eine Verbesserung des Lebensstils.
Anzeige:
 
 
Das Team nutzte für die Erstellung eines Risikomodells die Daten der 10.106 Personen, die in der MCC-Spain-Studie enthalten sind. Alle Teilnehmer wurden zu Risikofaktoren wie Ernährung, körperlicher Aktivität, BMI, Alkoholkonsum und Vorerkrankungen in der Familie befragt. Bei einer Untergruppe von 1.336 Fällen von kolorektalen Karzinomen wurden Bluttests durchgeführt. 2.744 zusätzliche Bluttests bei Kontrollen wurden vorgenommen, um genetische Veranlagungen für das Entstehen von Erkrankungen des Darms und des Enddarms zu identifizieren.

Gesunde Ernährung kann helfen

Ergebnis war – der Lebensstil beeinflusst das Krebsrisiko stärker als die Genetik. Die Forscher haben belegt, dass die Veränderung eines risikoreichen Verhaltens wie Übergewicht präventiv sein kann. Erstautorin Gemma Ibáez betont, dass sich der Lebensstil anders als eine genetische Veranlagung bis zu einem gewissen Ausmaß modifizieren lässt. "Die Bereiche, die wir als Risikomarker identifiziert haben, entsprechen den Empfehlungen des European Cancer Code zur Reduzierung des Krebsrisikos."

Bislang findet die Darmkrebsvorsorge bei Personen, in deren Familie noch kein Krebs aufgetreten ist, nur aufgrund des Alters statt. "Würden Informationen zu Lebensstil und Genetik berücksichtigt werden, könnten wir Personengruppen mit einem höheren oder geringeren Risiko identifizieren und eine mehr auf die einzelne Person abgestimmte Behandlung anbieten", betont Moreno abschließend.
pte
Literatur:
Gemma Ibáñez-Sanz, Anna Díez-Villanueva, M. Henar Alonso et al.
Risk Model for Colorectal Cancer in Spanish Population Using Environmental and Genetic Factors: Results from the MCC-Spain study
Scientific Reports 7, Article number: 43263 (2017); doi:10.1038/srep43263
http://www.nature.com/articles/srep43263
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017