Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
18. Oktober 2016

Kopf-Hals-Tumor: Nivolumab stabilisiert Patient-Reported Outcomes von vorbehandelten Patienten

Patient-Reported Outcomes (PRO) waren ein explorativer Endpunkt der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie CheckMate -141. Im Rahmen dieser Studie wird die Wirksamkeit von Nivolumab (Opdivo®) bei Patienten mit rezidiviertem oder metastasiertem plattenepithelialem Kopf-Hals-Tumor nach einer Platintherapie im Vergleich zur Therapie nach Wahl des Prüfarztes (Methotrexat, Docetaxel oder Cetuximab) evaluiert. Die Bewertung der Ergebnisse, die durch drei verschiedene Messinstrumente erhoben wurden, zeigt, dass Nivolumab die Symptome der Patienten und ihren Funktionsstatus einschließlich der körperlichen, beruflichen und sozialen Funktion stabilisierte.
Anzeige:
 
 
Die PRO der Patienten, die mit der Therapie nach Wahl des Prüfarztes behandelt wurden, zeigten im Vergleich zu Nivolumab eine statistisch signifikante Verschlechterung in Woche 15 gegenüber Baseline unabhängig von der PD-L1-Expression. Nivolumab verlängerte darüber hinaus die Zeit bis zur Verschlechterung in den meisten gemessenen funktionellen Bereichen um mehr als das Doppelte. Zudem verzögerte Nivolumab die Zeit bis zur Verschlechterung der Symptome Fatigue, Dyspnoe und Schlaflosigkeit signifikant im Vergleich zur Therapie nach Wahl des Prüfarztes. Diese Ergebnisse wurden im Rahmen des Präsidentensymposiums während des European Society for Medical Oncology (ESMO) Congress 2016 präsentiert (Abstract #LBA4). Die Daten aus der Studie CheckMate -141 wurden gleichzeitig im New England Journal of Medicine veröffentlicht (1).

"Patienten, die mit dieser Form fortgeschrittener Kopf-Hals-Tumoren leben, leiden oftmals unter körperlichen Beeinträchtigungen sowie emotionalen und sozialen Problemen, die die Erkrankung trotz aktueller Therapieoptionen begleiten", erklärte Kevin Harrington, M.D., Ph.D., Professor in Biological Cancer Therapies, The Institute of Cancer Research, London, Consultant Clinical Oncologist, The Royal Marsden NHS Foundation Trust, London. "Diese Patient-Reported Outcomes sind wichtig und ermutigend, weil sie uns helfen, das Potenzial von Nivolumab hinsichtlich der Beeinflussung wichtiger Messwerte der Lebensqualität für diese Patienten zu verstehen."

Etwa 90% aller Tumorerkrankungen im Kopf- und Halsbereich sind plattenepitheliale Kopf-Hals-Karzinome. Diese können die körperliche Funktionsfähigkeit eines Patienten (z.B. atmen, schlucken, essen, trinken), die persönlichen Merkmale (z.B. Aussehen, Sprache, Stimme), die sensorische Funktionsfähigkeit (z.B. schmecken, riechen, hören) sowie die psychische und soziale Funktionsfähigkeit beeinträchtigen.

John O’Donnell, Ph.D., M.A., Vice President, Head, Health Economics and Outcomes Research, Bristol-Myers Squibb, kommentierte: "Wir bei Bristol-Myers Squibb sind bestrebt, die Therapieergebnisse bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen zu verbessern, und stolz darauf, unsere immunonkologische Forschung dafür nutzen zu können, um zu untersuchen, wie Menschen mit einem Plattenepithelkarzinom im Kopf- Halsbereich leben. Die Daten zur Lebensqualität aus der CheckMate -141-Studie sind wichtig, denn sie liefern weitere zusätzliche Erkenntnisse darüber, wie Nivolumab Patienten mit dieser schwierig zu behandelnden Erkrankung helfen kann."
Bristol-Myers Squibb
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017