Dienstag, 22. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
12. Juni 2015

Konsensustreffen zur Brustkrebsdiagnostik: Von der Kritik an amerikanischen Standards und dem Problem der Brustdichte

Über 300 Fachleute diskutieren am 13. Juni in der Frankfurter IHK die Positionierung zu neuen US-amerikanischen  Standards in der Bildgebung - Tagungsleiter Müller-Schimpfle: "Wir werden deutschsprachige Besonderheiten berücksichtigen!"

Anzeige:
 
 

Das Konsensustreffen Mammadiagnostik der Deutschen Röntgengesellschaft e.V. wird sich in diesem Jahr mit den neuen US-amerikanischen Diagnose-Standards auseinandersetzen. Dabei geht es den Spezialisten aus der Radiologie und Senologie konkret darum, ob Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem deutschsprachigen Raum in die Interpretation von Mammografie, Ultraschall und MRT der Brust einfließen können oder ausschließlich nach den Vorgaben aus dem American College of Radiology (ACR) zu verfahren ist. Im Zentrum der wissenschaftlichen Debatte steht dabei das neue, sogenannte BIRADS-Lexikon des ACR, das bislang nur in englischer Sprache vorliegt und von den rund 300 in Frankfurt erwarteten Fachleuten im Hinblick auf hiesige Standards überprüft wird.

Tagungsleiter Prof. Markus Müller-Schimpfle, Chefarzt für Radiologie am Klinikum Frankfurt-Höchst, erläutert: "Wir rechnen damit, dass wir im Zuge der Diskussionen auf Besonderheiten treffen, die wir in Deutschland, vielleicht aber auch in Europa anders bewerten als es der amerikanische Senologie-Markt tut". Dies gelte für den Brustultraschall (Sonografie), der in der deutschen Mammadiagnostik einen hohen Stellenwert genieße und eine höhere Durchdringung habe als in anderen Ländern. Müller-Schimpfle: "Das kritische Thema "Wem nutzt eine sonographische Früherkennungsleistung?" wird aufgrund der hohen Ultraschall-Expertise in Deutschland anders beantwortet werden als in den USA."

 

Abb.1: 2D-Mammographie linke Brust: Mittelgradig dichte Brust, Herdbefunde von 1-2 cm können übersehen werden.

Bildrecht: Klinikum Frankfurt-Höchst Prof. Markus Müller-Schimpfle

2D-Mammographie linke Brust: Mittelgradig dichte Brust, Herdbefunde von 1-2 cm können übersehen werden. Bildrecht: Klinikum Frankfurt-Höchst Prof. Markus Müller-Schimpfle
 

 

Ein kritisches Thema: Brustdichte

Darüber hinaus wird das Konsensustreffen ein Problem diskutieren, das zuletzt auch in den Medien verstärkt aufgegriffen wurde. Es geht um die Brustdichte und die diagnostische Qualität, die sich aus der Dichte des Brustgewebes ergibt. Dazu der Mamma-Spezialist: "Das deutsche Screeningprogramm lässt die einzelne Frau darüber in Unkenntnis, welche diagnostische Genauigkeit die mammografische Untersuchung bei ihr persönlich hat, weil keine Angabe zur Brustdichte gemacht wird. Bei einem dichten Brustgewebe sinkt diese Genauigkeit, wie übrigens auch bei inhomogener Brust im Ultraschall oder in der MRT. Hier können wir von den Amerikanern lernen – denn dort ist die Mitteilung der mammografischen Brustdichte mittlerweile gesetzlich geregelt und wir müssen uns überlegen, ob wir diese Information den Frauen weiterhin vorenthalten wollen."

 

Überlagerungsfrei aber noch kein Standard: die 3-D-Mammografie

Schließlich diskutiert die Tagung als technische Innovation die 3-D-Mammografie, ein neues Verfahren, das auch unter dem Namen Tomosynthese bekannt ist. Müller-Schimpfle: "Die Tomosynthese ist international stark auf dem Vormarsch. Ihr größter Vorteil ist die überlagerungsfreie Darstellung des Brustgewebes. Sie wird allerdings mit sehr unterschiedlichen Geräten und sehr unterschiedlicher Strahlenanwendung betrieben, so dass vor einer Beschaffung ein Gerätevergleich im Hinblick auf die patientenbezogenen Fragestellungen durchgeführt werden sollte."

 

Abb. 2: Hochauflösender Ultraschall, Nadelbiopsie: Im Ultraschall lässt sich ein sternförmiger Herd nachvollziehen, gezielt mittels einer Nadel Gewebe gewinnen und die Diagnose Brustkrebs bei einem Tumor von <1 cm sichern

 Bildrecht: Klinikum Frankfurt-Höchst Prof. Markus Müller-Schimpfle

Abb. 2: Hochauflösender Ultraschall, Nadelbiopsie: Im Ultraschall lässt sich ein sternförmiger Herd nachvollziehen, gezielt mittels einer Nadel Gewebe gewinnen und die Diagnose Brustkrebs bei einem Tumor von <1 cm sichern. Bildrecht: Klinikum Frankfurt-Höchst Prof. Markus Müller-Schimpfle

 

Das Konsensustreffen Mammadiagnostik findet zum fünften Mal in Frankfurt statt und wird von namhaften Experten gestaltet. Leitung: Prof. Markus Müller-Schimpfle, Chefarzt der Klinik für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin am Klinikum Frankfurt Höchst; Partner der Radiologischen Gemeinschaftspraxis radiomedicum. Tagungsort:Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt am Main, Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main

Deutsche Röntgengesellschaft
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017