Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
17. Juli 2017

Körpergröße, BMI und Taillenumfang beeinflussen Risiko für Prostatakrebs

Männer, die groß und fettleibig sind, gehören zur am stärksten betroffenen Risikogruppe für Tod durch Prostatakrebs. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Oxford in ihrer aktuellen Studie. Die Größe allein steht jedoch in keinem Zusammenhang mit dem allgemeinen Erkrankungsrisiko.
Anzeige:
 
 
Pro zusätzlichen zehn Zentimetern an Körpergröße erhöht sich allerdings das Risiko für einen hochgradigen Tumor um 21% ((Hazard Ratio (HR)=1,21, 1,06-1,38) und um 17% (HR=1,17; 1,04-1,31) das Sterberisiko. Ein höherer BMI steht ebenfalls mit einem erhöhten Sterberisiko in Verbindung (HR=1,35; 1,09-1,68). Des Weiteren zeigt sich ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Taillenumfang, der bei älteren Erwachsenen als bessere Maßeinheit für Fettleibigkeit gilt, und Sterberisiko (HR=1,55; 1,23-1,96).

Die veröffentlichten Ergebnisse liefern Einblicke über die Risiken bei der Entstehung von Prostatakrebs, die mit Ernährung und Wachstum in Verbindung stehen. "Wir haben auch nachgewiesen, dass ein gesundes Körpergewicht mit einem verringerten Risiko einer hochgradigen Erkrankung und des Todes in späteren Jahren zusammenhängt." Die beobachteten Zusammenhänge mit Fettleibigkeit könnten mit Veränderungen der Hormonwerte in Verbindung stehen, die ihrerseits das Risiko einer aggressiven Erkrankung erhöhen. Die Unterschiede könnten zum Teil aber auch auf die Unterschiede bei der Erkennung der Krankheit bei fettleibigen Männern zurückzuführen sein.

Die aktuelle Studie ist eine der ersten, die zwischen hochgradigen und fortgeschrittenen Tumoren unterscheidet und dabei die Zusammenhänge zwischen Größe, Fettleibigkeit und Prostatakrebs untersucht hat. In der Vergangenheit wurde eher eine Unterscheidung zwischen aggressiven und nicht-aggressiven Tumore getroffen. Die Forscher werteten Daten der "European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition" http://epic.iarc.fr aus. Dabei handelt es sich um eine prospektive Kohortenstudie mit den Daten von 141.896 europäischen Männern aus acht Ländern. Die Studienteilnehmer waren im Durchschnitt 52 Jahre alt.
pte
Literatur:
Perez-Cornago A, Appleby PN, Pischon T et al.
Tall height and obesity are associated with an increased risk of aggressive prostate cancer: results from the EPIC cohort study.
BMC Med. 2017 Jul 13;15(1):115. doi: 10.1186/s12916-017-0876-7.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28701188
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017