Mittwoch, 16. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
11. Dezember 2012

Wie kann Ostac® zur Knochengesundheit beitragen?

Knochengesundheit bei Patientinnen mit Mammakarzinom

In der Diagnose und Therapie des Mammakarzinoms hat sich in den letzten 20 Jahren sehr viel bewegt und durch moderne Diagnose- und Therapieverfahren wird heute die Mehrzahl der Frauen geheilt. Treten jedoch Metastasen auf, gilt das Mammakarzinom nach wie vor als unheilbar. Bei vielen Frauen nimmt die Krankheit inzwischen einen chronischen Verlauf an, mit immer wiederkehrenden Therapien. Mit der Chronifizierung der Erkrankung nehmen aber leider auch Langzeitkomplikationen und Spätfolgen der Therapie zu. Ein besonderes Problem stellen Knochenkomplikationen dar. Diese resultieren einerseits aus therapeutischen Maßnahmen wie den antihormonellen Therapien, die den Knochenstoffwechsel negativ beeinflussen, und zum anderen aus dem bevorzugten Metastasierungsort des Mammakarzinoms – dem Skelett.  Knochenmetastasen sind schmerzhaft, können zu Einbrüchen und zur Immobilität führen, um nur einige Komplikationen zu nennen, aber alle gehen mit einer erheblichen Einbuße der Lebensqualität einher.

Anzeige:
 
 

Das Bisphosphonat Ostac® enthält den bewährten und sehr gut untersuchten Wirkstoff Clodronsäure, der für die Therapie von Knochenmetastasen seit vielen Jahren zugelassen ist. Die Zulassungsstudien wurden in den 1990er Jahren mit der Dosierung von 1600 mg/ Tag (4 x 400 mg Kapseln) Clodronsäure durchgeführt. Heute steht eine modernere Darreichung als 520 mg Filmtablette mit höherer Wirkstoffdichte zur Verfügung. Diese ermöglicht die Reduzierung der Tagesdosis auf 1040 mg und vermeidet eine unnötige Substanzbelastung der Patientin.

Wie managt man nun heute proaktiv Knochenkomplikationen beim Mammakarzinom? Wie kann man sie behandeln? Kann man sie möglicherweise sogar verhindern? Wir befragten Prof. Dr. med Ingo J. Diel aus der gynäko-onkologischen Spezialpraxis in Mannheim, der einer der deutschen Pioniere auf dem Gebiet der Osteoonkologie und der Vorsitzende der gleichnamigen Deutschen Gesellschaft für Osteoonkologie (DOG) ist, zu seinen Erfahrungen und seiner persönlichen Einschätzung von Ostac®.


Zum Video:

 

 

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017