Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. Juli 2016

Klassisches Hodgkin-Lymphom charakterisiert durch PD-L1/PD-L2 Veränderungen

PD-L1- und PD-L2-Mutationen sind definierende Charakteristika des Klassischen Hodgkin-Lymphoms (cHL). Im fortgeschrittenen Stadium ist eine Amplifikation von Gen 9p24.1 häufig, diese ist assoziiert mit einem schlechteren PFS.
Anzeige:
 
 
Klassische Hodgkin-Lymphome weisen maligne Reed-Sternberg-Zellen auf, die von vielen, allerdings ineffektiven inflammatorischen Immunzellen umgeben sind. 9p24.1-, PD-L1 und PD-L2-Mutationen verstärken die Menge an PD-1-Liganden. Molekulare Hochdurchsatzverfahren bieten sich beim cHL wegen dieser Charakteristika weniger an. Über die genaue Inzidenz, Art und prognostische Bedeutung der PD-L1- and PD-L2-Alterationen weiß man bislang nur wenig. Eine Studie untersuchte jetzt per FISH-Assay Biopsien von 108 Patienten mit neudiagnostiziertem cHL. Alle Patienten erhielten das Stanford V-Regime (Doxorubicin, Vinblastin, Mechlorethamin, Vincristin, Bleomycin, Etoposid, Prednison).

97% der Patienten hatten konkordante Alterationen der PD-L1 and PD-L2 loci, nur 1 Patient hatte ein normales 9p24.1.
5% wiesen eine Polysomie von 9p auf, 56% hatten 9p24.1 Copy-Gains, 36% wiesen eine 9p24.1-Amplifikation auf.

Es ließ sich eine Assoziation zwischen der PD-L1 und PD-L2 Protein-Expression und 9p24.1-Genveränderungen in Reed–Sternberg-Zellen herstellen, ebenso zwischen einer verringerten residualen 9p24.1-Disomie und verstärkter PD-L1-Expression (p = 0,005).

Patienten in fortgeschrittenen Stadien hatten ein schlechteres PFS als Patienten im Frühstadium, und dies korrelierte mit dem Anstieg der 9p24.1-Amplifikationen (early-stage favorable, 24%; early-stage unfavorable, 34%; advanced-stage, 50%;  p= 0,024).

Beim klassischen HL lässt sich durch die beinahe uniformen Veränderungen der PD-L1/PD-L2 loci die bemerkenswerte Aktivität der PD-L1-Blockade bei dieser Entität erklären.
(übers AB)

 
Literatur:
Margaretha G.M. Roemer, Ranjana H. Advani, Azra H. Ligon et al.
Genetic alterations common defining features of classical Hodgkin lymphoma
J Clin Oncol. 2016;doi:10.1200/JCO.2016.66.4482.
http://jco.ascopubs.org/content/early/2016/04/07/JCO.2016.66.4482.long
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017