Dienstag, 12. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
14. August 2014

Keimbahnmutation MEN1 prädisponierend für hereditären Brustkrebs

"Multiple endocrine neoplasia type 1" (MEN1) wird von Keimbahnmutationen im MEN1-Tumorsuppressor-Gen verursacht und ist typischerweise charakterisiert durch Adenome der Nebenschilddrüse, duodenopankreatische NET und Hypophysenadenome. Neuere Studien bei Tieren legen den Schluss nahe, dass MEN1 auch an der Brustkrebsentstehung beteiligt ist.

Anzeige:
 
 

MEN1 kodiert für Menin, einen Koregulator des Östrogenrezeptors alpha. Die "International Breast Cancer in MEN1 Study Group" untersuchte die Inzidenz von Brustkrebs in der niederländischen Langzeit-MEN1-Database mit mehr als 90% Frauen mit MEN1-Mutation. Bei 190 MEN1-positiven Frauen betrug das relative Risiko 2,83 (P<0,001) mit einer standadisierten Inzidenzrate von 2,14 (95% KI, 1,18-3,86). Das mittlere Alter zum Zeitpunkt der Diagnose (±SD) für meist luminalen Brustkrebs lag bei 48,0 ±8,8 Jahren, während dies in der Normalbevölkerung im Alter von 60-65 Jahren der Fall ist.

3 der 12 niederländischen Brustkrebspatientinnen mit MEN1-Mutation hatten eine Hyperprolaktinämie in der Vorgeschichte.
Risikoraten für andere Krebsarten waren nicht erhöht. Die Beobachtungen wurden in 3 unabhängigen Kohorten validiert mit insgesamt 675 MEN1-positiven Patientinnen.

Fazit: MEN1-positive Frauen haben wegen des Verlusts der Menin-Expression (sowie den Verlust der Heterozygosität im MEN1-Lokus in einer Subgruppe) ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Weitere Untersuchungen müssen folgen und die Relevanz von MEN1 bei nicht-familiärem Brustkrebs klären. Inteniveres Screening bei jungen MEN1-positiven Frauen sollte erwogen werden, so die Autoren in ihrer Korrespondenz an den NEJM-Editor.

(übers. v. Red.)

Literaturhinweis:
To the Editor by Koen M.A. Dreijerink, M.D., Ph.D. Dana–Farber Cancer Institute, Boston,
Breast-Cancer Predisposition in Multiple Endocrine Neoplasia Type 1
N Engl J Med 2014; 371:583-584, August 7, 2014DOI: 10.1056/NEJMc1406028
http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc1406028?query=featured_home

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017