Donnerstag, 19. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
29. November 2012

Interaktionspotential: Medikamentenüberdosis durch Grapefruits möglich

Eine halbe Grapefruit zum Frühstück ist nicht ratsam, wenn man bestimmte Medikamente einnimmt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Western Ontario. Die Interaktion zwischen Frucht und Medikamenten könnte zu einer ungewollten Überdosis führen. Das Team um David Bailey analysierte die Packungsbeilagen verschiedener Medikamente auf Hinweise nach möglichen Auswirkungen. Bailey fand heraus, dass es bei 85 Medikamenten bekannt ist, dass es zu Wechselwirkungen mit Grapefruits kommen kann. Bei 43 Mitteln kann es sogar zu schweren Nebenwirkungen kommen. Die Anzahl der betroffenen Medikamente ist seit 2008 durch die Einführung neuer Präparate um 24% angestiegen (und umfasst vor allem Tyrosinkinaseinhibitoren, Antibiotika, Statine, ACE-Hemmer und Immunsuppressiva, Anm. d. Red.).

Anzeige:
 
 

Die Frucht zerstört im Körper ein Enzym, das normalerweise Substanzen wie Medikamente abbaut. Das bedeutet, dass die Medikamente im Körper verbleiben und es zu einer Überdosierung kommen kann. Laut dem Wissenschaftler reicht bereits ein Glas des Fruchtsaftes aus, das Stunden vor der Einnahme getrunken wurde, um diese Wirkung zu erzielen.

Die schwerste mögliche Nebenwirkung ist eine Torsade de pointes, die zum Herzstillstand und damit dem Tod führen kann. Dieser Effekt kann auftreten, wenn Grapefruits und bestimmte Medikamente gegen Krebs (Tyrosinkinaseinhibitoren, Immunsuppressiva wie Everolimus etc.) gemeinsam eingenommen werden. Laut Bill Widmer vom US Horticultural Research Laboratory ist daher Vorsicht angebracht. Laut dem Experten gibt es zudem fachliche Positionen, die von einer Überbewertung dieses Problems ausgehen, berichtet der New Scientist.
Details der Studie wurden im Canadian Medical Association Journal http://cmaj.ca veröffentlicht.

Quelle: pte
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs