Mittwoch, 23. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. Oktober 2013

Innovatives Brustkrebsmedikament Pertuzumab mit Galenus-von-Pergamon-Preis 2013 ausgezeichnet

Das von der Roche Pharma AG entwickelte Brustkrebsmedikament Pertuzumab (Perjeta®) wurde in der Kategorie "Specialist Care" mit dem renommierten Galenus-von Pergamon-Preis ausgezeichnet. Die 14-köpfige Jury unter dem Vorsitz von Professor Dr. Erland Erdmann, Köln, würdigt das Medikament damit als die herausragende Arzneimittelinnovation des vergangenen Jahres. 

Anzeige:
 
 

Pertuzumab ist seit März 2013 für die Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positiven Brustkrebs zugelassen. Bei dem neuen Medikament handelt es sich um eine Innovation "made in Germany" - Pertuzumab wurde am Roche-Standort Penzberg maßgeblich erforscht und entwickelt. Die Produktion des Antikörpers erfolgt am Roche-Standort Mannheim.

Der von Springer Medizin und der "Ärzte Zeitung"gestiftete Preis wurde im Rahmen eines Festakts in Berlin überreicht. Nach Avastin® im Jahr 2007 und Zelboraf® 2012 ist dies bereits die dritte Auszeichnung für ein von Roche entwickeltes Medikament.
 
Bei der innovativen Substanz Pertuzumab handelt es sich um einen monoklonalen Antikörper, der gezielt an den HER2-Rezeptor bindet. Bei nahezu jeder fünften Patientin kommt dieses Protein vermehrt auf der Oberfläche der Krebszellen vor und regt durch das Zusammenspiel mit anderen Rezeptoren den Tumor zu einem besonders schnellen Wachstum an. Pertuzumab verhindert die Ausbildung von Rezeptorpaaren, die sogenannte HER2-Dimerisierung, und dadurch die Weiterleitung von Signalen, die das Wachstum des Tumors antreiben. In Studien konnte gezeigt werden, dass Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positiven Brustkrebs signifikant länger leben, wenn sie das neue Medikament Pertuzumab zusätzlich zu einer Antikörper- und Chemotherapie erhalten.

 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017