Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Juni 2017

Hodgkin-Lymphom: Strategien für eine weniger belastende Therapie bei gleich guter Prognose

Bei Patienten mit Hodgkin-Lymphom ist mittels der Standardtherapie eine „exzellente Prognose mit 5-Jahresüberlebensraten von mehr als 95% zu erwirken“, berichtete Prof. Dr. Peter Borchmann, Köln, beim Internistenkongress. „Der Preis für die gute Prognose aber sind erhebliche Therapienebenwirkungen." Nun geht es darum, weniger nebenwirkungsträchtige Behandlungsregime zu entwickeln und zu etablieren.
Anzeige:
 
 
Umfragen zufolge erleben die Patienten mit einem Hodgkin-Lymphom die Chemotherapie nach  Borchmann in aller Regel als „extrem belastend“. Es drohen davon abgesehen massive Langzeitschädigungen in verschiedenen Organbereichen. Vor dem Hintergrund der guten Prognose zielen die aktuellen Bestrebungen daher darauf ab, eine weniger belastende Therapie ohne Einbußen von Heilungserfolgen zu realisieren.

Möglichkeiten hierzu bietet einerseits die PET/CT-gesteuerte Deeskalation der bekannten Therapieschemata. Derzeit geprüft wird dabei vor allem die frühe PET/CT zur Therapiesteuerung. Denn anders als in den fortgeschrittenen Stadien ist es laut Borchmann noch unklar, ob das Verfahren den Patienten auch in den frühen Krankheitsstadien Vorteile bringt. Den aktuellen Hinweisen zufolge hat dabei ein positiver Befund wenig Aussagekraft. Anders ist das bei PET-negativem Resultat. „Dann ist die Prognose gut und die Behandlung kann weniger aggressiv erfolgen“, so Borchmann.

Andererseits ist wahrscheinlich auch durch den Einsatz neuer, weniger nebenwirkungsträchtiger Wirkstoffe wie Brentuximab Vedotin oder einem Anti-PD 1-Antikörper wie Nivolumab eine schonendere Therapie möglich. Geprüft wird zurzeit zum Beispiel, inwieweit das BEACOPP-Schema in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen Hodgkin Lymphoms durch Brentuximab Vedotin zu verbessern ist. Außerdem sind Phase-II-Studien mit PD1-Antikörpern in der Erstlinientherapie des Hodgkin-Lymphoms geplant, um den Nutzen einer Kombinationstherapie mit der Chemotherapie zu evaluieren „Wir hoffen, auf deren Basis dann auch belastbare Phase-III-Konzepte entwickeln zu können“, erklärte der Mediziner in Mannheim.

Christine Vetter
Symposium „Lymphome“ beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, 30. April 2017,Mannheim; Veranstalter: Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. (KML)
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017