Montag, 18. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
31. Juli 2013

Gynäkologisches Krebszentrum in Münster erhält Zertifikat von der Deutschen Krebsgesellschaft

Gemeinsam für mehr Sicherheit: Beim Kampf gegen Krebs sind schnelles Handeln und die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Experten besonders wichtig. Das Gynäkologische Krebszentrum am UKM (Universitätsklinikum Münster) überzeugte nun bei der Prüfung der Deutschen Krebsgesellschaft im Hinblick auf diese und weitere Qualitätsmerkmale.

Anzeige:
 
 

"Wir möchten, dass sich unsere Patientinnen sicher und wohl bei uns fühlen", erklärt Prof. Dr. Ludwig Kiesel, Direktor der Frauenklinik und Zentrumsleiter, die Bedeutung der Auszeichnung. Drei Jahre lang haben der Mediziner und seine Kollegen intensiv darauf hingearbeitet, die Voraussetzungen und notwendigen Strukturen für einen reibungslosen Austausch zwischen den unterschiedlichen Fachbereichen zu schaffen. "Durch die enge Kooperation können zum Beispiel Chirurgen, Urologen, Radiologen und Strahlentherapeuten jederzeit hinzugezogen werden", so Kiesel. Wenn eine junge Frau an Krebs erkrankt, kommt zu den existenziellen Ängsten um die eigene Gesundheit zumeist noch die Sorge, später keine Kinder bekommen zu können. Immer häufiger kann jedoch organerhaltend operiert werden. Dann ist eine spätere Schwangerschaft immer noch möglich.
 
"Unser Ziel ist, den Tumor vollständig und sogleich so schonend wie möglich zu entfernen", verweist auch Oberarzt Dr. Ralf Witteler auf die neuen OP-Techniken und medikamentösen Therapien, die dank der Teilnahme des Zentrums an klinischen Studien und Forschungsprojekten ständig verbessert werden. "Bei der Behandlung ist es wichtig, nicht zu viel und nicht zu wenig zu machen."
 
Jährlich erkranken deutschlandweit circa 27.000 Frauen an einem Tumor der Eierstöcke, Eileiter, Gebärmutter, Scheide oder Schamregion. Je früher die bösartigen Veränderungen erkannt werden, desto größer sind die Heilungschancen.

Quelle: UKM
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017