Dienstag, 26. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
17. März 2017

Genomstrukturen von einzelnen, haploiden embryonalen Mausstammzellen

Damit die rund zwei Meter lange DNA in einem einzigen Zellkern Platz finden kann, muss sie sich falten. Dieser Aufwand kann nur in mehreren Etappen – von der Doppelhelix zu ganzen Chromosomen – bewerkstelligt werden. Aus dem Faltungsprozess ergeben sich unterschiedliche dreidimensionale Strukturen des Genoms, die miteinander interagieren und so zelluläre Prozesse beeinflussen. Erstmals gelang es Forscher um Martin Leeb von den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) der Universität Wien, gemeinsam mit der Universität Cambridge, die 3D-Strukturen des Genoms von Säugetieren in einzelnen Zellen zu klären.
Jede Zelle im menschlichen Körper beinhaltet rund sechs Milliarden Basenpaare. Demgegenüber steht der rund 0,005-0,016 Millimeter große Zellkern. Um in den Zellkern zu passen, muss sich die zwei Meter lange DNA um Proteinkomplexe, die Histone, wickeln. Über weitere komplexe Verpackungsschritte, in denen die DNA unterschiedlichste 3D-Strukturen bildet, werden schlussendlich die Chromosomen gebildet.

Bislang beschrieben Forscher die Architektur des Zellkerns durch mikroskopische Methoden einerseits und moderne biochemische Methoden andererseits. Sie unterteilten das Genom in zwei Bereiche: A (relativ aktiv) und B (relativ inaktiv). Auf noch kleinerer Ebene identifizierten sie "Genom-Nachbarschaften" und DNA-Schleifen. "Solche strukturellen Elemente des Genoms im Inneren des Zellkerns ähneln einer dreidimensionalen Landkarte", erklärt Stammzellbiologe Martin Leeb. Wissenschaftler können so die einzelnen regulatorischen DNA-Abschnitte und ihre Interaktionen miteinander untersuchen und Rückschlüsse auf die Aktivität von Genen, bedingt mitunter durch ihre Lokalisation im Zellkern, ziehen.
 
Haploider Chromosomensatz von haploiden ES-Zellen. © Martin Leeb/Universität Wien
Haploider Chromosomensatz von haploiden ES-Zellen. © Martin Leeb/Universität Wien


In ihrer aktuellen Publikation beschreiben Martin Leeb, Gruppenleiter an den MFPL, und Kollegen der Universität Cambridge nun vollständige dreidimensionale Genomstrukturen von einzelnen, haploiden embryonalen Mausstammzellen. Haploide Stammzellen enthalten jedes Chromosom nur in einfacher, statt in der – für die meisten Säugerzellen normalen – doppelten Ausführung. So konnte das Team sicherstellen, dass die Interaktionen der einzelnen Abschnitte der Chromosomen, die sie untersuchten, tatsächlich auf dem gleichen Chromosom stattfinden und nicht etwa Strukturen mit dem Schwesterchromosom gebildet werden. "Mit den haploiden Stammzellen wollten wir ein vereinfachtes genetisches Modellsystem erzeugen, hauptsächlich für genetische Screens. Es freut uns, dass dieses einfache System auch bei der Klärung der Genomstruktur eine entscheidende Rolle spielt", sagt Martin Leeb, als Co-Autor der Studie federführend in der Entwicklung der haploiden Stammzelltechnologie.

Im ersten Schritt ermöglichten moderne bildgebende Methoden die Aufnahme von einzelnen Stammzellen, danach konnte das Team der Universität Cambridge die Genomstruktur derselben Zelle aufklären. In der Folge haben die Wissenschaftler die Genomstruktur im Zellkern wie eine Schablone über das Bild gelegt – eine revolutionäre Methode. "Die Möglichkeit, hochauflösende Mikroskopie-Bilder und berechnete Genomstrukturen sozusagen übereinanderzulegen erlaubt es nicht nur, die Genom-Modelle zu validieren, sondern auch zum Beispiel Zellstatus und Genomstruktur gleichzeitig zu analysieren. Durch die Einzel-Zellauflösung können wir feststellen, ob es zwischen einem bestimmten Zellverhalten und der Genomstruktur einen Zusammenhang gibt ", erklärt Martin Leeb.

Die Stammzellidentität wird durch ein bestimmtes Set an Genen, die so genannten Pluripotenzgene, festgelegt. Im Laufe ihres Lebens erhält die Stammzelle Signale von außen, die ihre Differenzierung in eine Zelle eines bestimmten Typs, wie zum Beispiel Hautzellen oder Nervenzellen, vorantreiben. Dieser sehr komplexe Differenzierungsprozess wird, neben Änderungen im Netzwerk der Pluripotenzgene, mitunter auch durch massive Änderungen der dreidimensionalen Struktur des Genoms reguliert. Die Strukturen der 3D-Landkarte der Stammzelle werden also sprichwörtlich umgebaut, um sie für ihr zukünftiges Zellschicksal vorzubereiten.

"Wir haben jetzt die Möglichkeit, die Veränderung von Genomstrukturen in dynamischen Systemen wie der Stammzelldifferenzierung auf Einzelzellniveau zu untersuchen", so Martin Leeb. Dies könnte zu einem besseren Verständnis der molekularen Prozesse beitragen, die die koordinierte und exakte Regulation von Differenzierungsprozessen in Stammzellen steuern.
Universität Wien
Literatur:
Tim J. Stevens, David Lando, Srinjan Basu et al.
3D structure of individual mammalian genomes studied by single cell Hi-C.
Nature, DOI: 10.1038/nature21429
http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature21429.html
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:



Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017