Freitag, 15. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
05. Februar 2016

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen von Pembrolizumab beim Melanom

Laut dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) liegt nach der frühen Nutzenbewertung nach AMNOG für Pembrolizumab (KEYTRUDA®) ein beträchtlicher Zusatznutzen bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten mit fortgeschrittenem Melanom gegenüber dem bisherigen Goldstandard vor. Vorangegangen war im Dezember 2015 eine mündliche Anhörung beim G-BA. Im November 2015 war die Dossierbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) von Pembrolizumab zur Therapie bei fortgeschrittenem Melanom veröffentlicht worden. In diesem Bericht war Pembrolizumab bereits ein Zusatznutzen bei bestimmten Patientengruppen bescheinigt worden.

Anzeige:
 
 

Der G-BA leitet in seinem heute veröffentlichten Beschluss zu Pembrolizumab auf Grundlage der randomisierten, kontrollierten Zulassungsstudie KEYNOTE-006 im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie Ipilimumab folgenden Zusatznutzen ab:

- Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen für vorbehandelte Patienten mit fortgeschrittenem Melanom. Hier bestätigt der G-BA, dass bei numerisch längerem Gesamtüberleben schwere und schwerwiegende, unerwünschte Ereignisse – insbesondere immunvermittelte – sowie Abbrüche wegen unerwünschter Ereignisse später auftreten.
- Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen bei nicht vorbehandelten Patienten ohne BRAF-V600-Mutation. Für diese Patienten wird insbesondere hervorgehoben, dass das Gesamtüberleben unter Pembrolizumab länger ist. Eine Verschlechterung der Lebensqualität (soziale Funktion), der Krankheitssymptome (Fatigue, Übelkeit und Erbrechen), sowie der immunvermittelten (schweren) unerwünschten Ereignisse tritt später auf. Für Patienten mit BRAF-V600-Mutation wurde kein Zusatznutzen erteilt.

MSD
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!



Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017